Schleusen-Ersatzbau soll Engpass im Elbe-Seitenkanal beheben

Der vorgezogene Ersatzneubau der Schleuse Lüneburg bei Scharnebeck soll den Engpass im Elbe-Seitenkanal als eine der wichtigsten Wasserstraßen Norddeutschlands auflösen. Mit der neuen Schleuse können auch größere Binnenschiffe den Kanal nutzen. Der Schleusenneubau ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als Projekt mit vordringlichem Bedarf kategorisiert.
Daniela Kluckert, Hans-Heinrich Witte und Michael Zeiner besichtigen das Schiffshebewerk. © Philipp Schulze/dpa

«Der Neubau ist für das norddeutsche Verkehrsnetz ein entscheidendes Großprojekt. Mit der neuen Schleuse machen wir den Elbe-Seitenkanal für die modernen Binnenschiffe passierbar und stärken damit die Hinterlandanbindungen der Seehäfen an den Hamburger Hafen deutlich», sagte Daniela Kluckert, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, die sich am Donnerstag über die Vorbereitungen informierte. «Das ist für die Region ein wichtiges Signal.»

Die neue Schleuse wird einen Engpass im Verkehrsnetz beseitigen. Durch die größeren Abmessungen der Schleusenkammern (225 Meter/12,5 Meter) gegenüber dem Schiffshebewerk kann der Elbe-Seitenkanal zukünftig von den größten Binnenschiffen (bis zu 135 Meter) und von Schubverbänden mit einer Maximallänge von 185 Metern befahren werden, hieß es in einer Mitteilung.

Verantwortlich für die Planung und den Bau der Schleuse ist die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV). Derzeit werden im Wasserstraßen-Neubau Hannover die Planungsunterlagen vorbereitet. «Mit der Schleuse Lüneburg schaffen wir ein Jahrhundertbauwerk. Die neue Schleuse wird neben dem Schiffshebewerk entstehen und entscheidend zu einem verlässlichen und wirtschaftlichen Gütertransport beitragen», sagte Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. Spezielle Sparbecken sorgten für wassersparende Schleusungen: «Ein ökologischer und wirtschaftlicher Gewinn.»

Eine regionale Allianz - getragen von der IHK Lüneburg-Wolfsburg, dem Niedersächsischen Verkehrsministerium sowie der Hamburger Wirtschaftsbehörde - unterstützt den Bau. Gemeinsam mit der WSV wurde 2018 eine Kooperationsvereinbarung über die Zusammenarbeit für das Projekt getroffen.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick braucht elf Richtige: Mit «All-In»-Mentalität siegen
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Trockenheit: Contargo rechnet mit Schifffahrtsstopp am Rhein
Regional niedersachsen & bremen
Cuxhaven: Schiffahrt: Neue Hadelner Kanalschleuse fertig
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Hafenwirtschaft fordert rasche Lösung des Schlickproblems
Regional hessen
Behörde: Rhein-Schifffahrt: Pegel nur noch knapp über 40 Zentimeter
Wirtschaft
Schifffahrt: Wasserstraßen sollen fit für die Zukunft werden
Regional thüringen
Eröffnung: «Meisterwerk der Baukunst»: Schiffshebewerk kann loslegen
Wirtschaft
Klima: Loreley-Trip - Binnenschiffer kämpfen mit Niedrigwasser
Wirtschaft
Schifffahrt: Rhein-Pegelstand bei Kaub auf 60 Zentimeter gestiegen