HHLA-Gespräche mit Eurogate ziehen sich hin

24.03.2022 Die Verhandlungen des Hamburger Hafenlogistikers HHLA mit dem Bremer Konkurrenten Eurogate über einen gemeinsamen Betrieb ihrer norddeutschen Containerterminals ziehen sich in die Länge. «Die beteiligten drei Parteien sprechen weiterhin miteinander», sagte die HHLA-Chefin Angela Titzrath am Donnerstag bei der Vorlage des Geschäftsberichts für 2021. «Wie lange die Gespräche noch dauern werden, darauf will ich mich nicht festlegen, aber bei gutem Willen aller Beteiligten kann eine entsprechende Absichtserklärung zeitnah unterzeichnet werden.»

Zahlreiche Container auf dem Gelände eines Containerterminals im Hamburger Hafen. © Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Die börsennotierte HHLA, die mehrheitlich der Stadt Hamburg gehört, spricht seit Frühjahr 2020 mit Eurogate darüber, die acht Containerterminals beider Unternehmen in Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven in einem Gemeinschaftsunternehmen zu bündeln. Hinter Eurogate stehen mit dem städtischen Bremer Logistikkonzern BLG und der Hamburger Familie Eckelmann mit deren Unternehmen Eurokai zwei grundverschiedene Anteilseigner.

Titzrath hatte im November fast wortgleich die Hoffnung geäußert, «bei gutem Willen aller Beteiligten» sei bis Weihnachten eine Absichtserklärung möglich. Seither sind Monate vergangen, aber «es gibt keinen neuen Sachstand», wie die HHLA-Chefin am Donnerstag sagte. Weitere Fragen zu den Gespräche wollte sie nicht beantworten.

Zu den Aussichten für das laufende Geschäftsjahr äußert sich die HHLA angesichts des Krieges in Osteuropa und der beträchtlichen konjunkturellen Unsicherheit nur vorsichtig. Erwartet wird ein moderater Umsatzanstieg und ein rückläufiges Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) zwischen 175 und 210 Millionen Euro, nach 228 Millionen Euro im Jahr zuvor.

2021 hatte vor allem das Durcheinander in den globalen Lieferketten bei den HHLA den Gewinn angetrieben. Weil Container wegen der Störungen im Schiffsverkehr länger auf den Hamburger HHLA-Terminals stehen bleiben, verbucht das Unternehmen einen starken Anstieg der Lagergelderlöse. Vor diesem Hintergrund legte das Ergebnis nach Steuern kräftig auf 112,3 (Vorjahr: 42,6) Millionen Euro zu, bei einem Umsatzplus von knapp 13 Prozent auf 1,47 Milliarden Euro.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Schwimm-WM: Boy holt Silber über 25 Kilometer: «Gar nichts» denken

Musik news

Musikerin: Kelly Clarkson: Songschreiben als Therapie

Job & geld

Gegen Geldwäsche: EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

Tv & kino

Featured: The Terminal List bei Amazon Prime: Alle Infos zur knallharten Action-Serie mit Chris Pratt

Auto news

Überhöhtes Preisniveau : Steuersenkung auf Sprit entlastet nur teilweise

Das beste netz deutschlands

Virtual Reality und Vlogs: Neue Technik von HTC, Nikon und Fossil

Tv & kino

Featured: The Royals Staffel 5: So stehen die Chancen auf eine Fortsetzung

Internet news & surftipps

Technik-Projekt: Pilot für digitale Parkplatzsuche für Lkw-Fahrer startet

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Ukraine-Krieg: HHLA holt Angehörige von Beschäftigten nach Hamburg

Regional niedersachsen & bremen

Wasserstoff: HHLA erprobt wasserstoffgetriebene Geräte in Hafenlogistik

Regional hamburg & schleswig holstein

Handelskammern: Häfen müssen stärker kooperieren

Regional hamburg & schleswig holstein

Hafen: Streik beendet: Containerschiffe werden wieder abgefertigt

Regional hamburg & schleswig holstein

Schifffahrt: Ukraine-Krieg: HHLA bleibt trotz Einschränkungen gelassen

Wirtschaft

Warnstreik: Hafenarbeiter legen die Schiffsabfertigung lahm

Regional hamburg & schleswig holstein

Schifffahrt: Verdi: Angebot der Seehafenbetriebe «völlig unzureichend»

Regional hamburg & schleswig holstein

Tarife: Hafenarbeiter legen in Seehäfen die Schiffsabfertigung lahm