Jenoptik: Verkauf von Militärtechnikgeschäft perfekt

Der ostdeutsche Technologiekonzern Jenoptik trennt sich von seiner kompletten Militärtechniksparte mit rund 700 Beschäftigten. Der Verkauf, der im November 2021 angekündigt worden war, sei perfekt, teilte die Jenoptik AG am Donnerstag in Jena mit. Die Sparte, die unter der Dachmarke Vincorion zusammengefasst ist, geht an einen Fonds des britischen Finanzinvestors Star Capital Partnership. Die nötigen Genehmigungen der Behörden seien erteilt.
Des Schriftzug des Technologiekonzerns Jenoptik auf dem Dach eines Gebäudes in Jena. © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Vincorion umfasst die Fertigung von Wehrtechnik - dazu gehören Komponenten für Schützenpanzer, Kampfjets oder Raketenabwehrsysteme - sowie den mechatronischen Bereich von Jenoptik mit Standorten vor allem in Wedel bei Hamburg und in Altenstadt in Bayern.

Für ihr Militärgeschäft hatte Jenoptik seit Mitte 2019 Käufer gesucht, weil der Vorstand den Jenaer Konzern auf sein Kerngeschäft mit Optik, Lasern und Industrieausrüstungen konzentrieren will.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
125 Tote: Entsetzen nach Stadion-Massenpanik in Indonesien
Tv & kino
Fernsehen: Ex-RTL-Manager wird ProSiebenSat.1-Chef
Tv & kino
Hollywood: Sklaven-Drama «Emancipation» mit Will Smith kommt ins Kino
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Regional thüringen
Rüstungsindustrie: Jenoptik trennt sich endgültig von Militärtechniksparte
Regional thüringen
Geschäftsprognose: Jenoptik-Vorstand schraubt Erwartungen hoch: Sorge um Glas
Regional thüringen
Optik: Halbleiterboom kurbelt Jenoptik-Geschäft an