Nach Einigung: Hamburg will Benin-Bronzen zurückgeben

29.06.2022 Nach der Einigung zwischen Deutschland und Nigeria über die sogenannten Benin-Bronzen will die Stadt Hamburg alle Objekte, die sich in Hamburger Museen befinden, zurückgeben. «Die Einigung zwischen Nigeria und dem Bund ist ein guter und wichtiger Schritt für die anstehenden Rückgaben», sagte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. «Hamburg ist mit dem Museum am Rothenbaum bereits dabei, alle notwendigen Vorkehrungen für eine Rückgabe zu treffen, so dass wir nach einer entsprechenden Vereinbarung des Bundes unsere Benin-Bronzen zeitnah zurückgeben können.»

Gedenkköpfe eines Königs aus Benin sind in Hamburg zu sehen. © Daniel Reinhardt/dpa/Archivbild

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Deutschland und Nigeria sich über den Umgang mit den Bronzen verständigt haben. Für Freitag ist im Auswärtigen Amt die Unterzeichnung einer Absichtserklärung geplant, die den Weg für die Eigentumsübertragungen freimacht. Auch die Hamburger Bürgerschaft müsste der Rückgabe noch zustimmen.

Die Hamburger Museen besitzen 179 Kunstwerke, die nach der Unterwerfung des Königreichs Benin (heute Edo State, Nigeria) durch britische Truppen 1897 aus dem königlichen Palast geraubt wurden. Nach Angaben der Stadt beträgt ihr Wert rund 60 Millionen Euro. Die Objekte sind noch bis Ende des Jahres im Museum am Rothenbaum in der Ausstellung «Benin. Geraubte Geschichte» zu sehen. Die Direktorin des Museums, Prof. Barbara Plankensteiner, hatte im Dezember gesagt, die Rückgabe der Kunstwerke sei «ein Akt der Gerechtigkeit und Versöhnung, der eine neue Kultur der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Austauschs bewirken wird.»

Der Hamburger Hafen war ein zentrales Eingangstor für den Transfer von Benin-Werken nach Deutschland sowie ihren Weitervertrieb in Kontinentaleuropa. Nach der Plünderung durch die britischen Kolonialtruppen 1897 wirkten Agenten der Hamburger Handelshäuser und deutsche Schiffsleute maßgeblich an der Distribution der Artefakte mit. Justus Brinckmann (1843-1915), damaliger Direktor des Museums für Kunst und Gewerbe, erwarb als Erster Werke für sein Haus und leitete das große Forschungs- und Sammelinteresse in Deutschland ein.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Talkshow: Frank Plasberg hört bei «Hart aber fair» auf

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

1. bundesliga

Treffen in Dortmund: Watzke bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der DFL

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Handy ratgeber & tests

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Paarung mit Hauskatze: Der größte Feind der Wildkatze schmust gerne auf dem Sofa

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Empfehlungen der Redaktion

Regional baden württemberg

Geschichte: Nach Einigung über Benin-Bronzen: Bauer erwartet Rückgaben

Eilmeldungen

Museen : Einigung über Rückgabe von «Benin-Bronzen»

Regional sachsen anhalt

Britisches Museum: Londoner Museumsdirektor blockt Fragen zu Benin-Bronzen ab

Regional baden württemberg

Benin-Bronzen: Nigeria: Einigung beeinflusst ausländische Museen

Eilmeldungen

Koloniale Raubkunst: Benin-Bronzen können zurück nach Nigeria

Regional sachsen

Kolonialismus: Benin-Bronzen können zurück nach Nigeria

Eilmeldungen

Kulturgüter: Einigung mit Nigeria über Rückgaben von Benin-Bronzen

Regional sachsen

Kulturpolitik: Weg frei für Verhandlungen über Benin-Bronzen in Sachsen