Prozess um Stones-Freikarten: Bewährungsstrafe gefordert

18.02.2022 Mehr als vier Jahre nach dem Konzert der Rolling Stones in Hamburg geht das gerichtliche Nachspiel weiter. Die Staatsanwaltschaft hat nun ihr Plädoyer gehalten.

Harald Rösler, der ehemalige Leiter des Bezirksamts Hamburg-Nord, steht im Gerichtssaal. © Christian Charisius/dpa

Im Prozess um die Vergabe von Freikarten für ein Rolling-Stones-Konzert 2017 in Hamburg hat die Staatsanwaltschaft für den Hauptangeklagten elf Monate Freiheitsstrafe auf Bewährung gefordert. Die Beweisaufnahme habe das Geschehen in vielen Punkten bestätigt, in manchen aber auch nicht, sagte die Staatsanwältin am Freitag in ihrem Plädoyer vor dem Landgericht. Die Vorwürfe der Bestechlichkeit und Untreue gegen den ehemaligen Leiter des Bezirksamts Hamburg-Nord, Harald Rösler (SPD), hätten nicht nachgewiesen werden können. Der 72-Jährige sei aber wegen Vorteilsannahme und -gewährung zu verurteilen.

Die Staatsanwaltschaft forderte für Rösler zudem eine sogenannte Einziehung von Wertersatz in Höhe von mehr als 15.000 Euro. Der damalige Leiter der Genehmigungsbehörde hatte laut Anklage vom Veranstalter 300 Kauf- und 100 Freikarten bekommen. Davon soll er Karten an 40 Mitarbeiter weitergegeben haben, zum Dank für deren Arbeit. Rösler habe mit der Weitergabe sein persönliches Image verbessern wollen, sagte die Staatsanwältin. Zudem hatten «Freunde des Hauses», darunter drei Staatsräte, nach Angaben der Anklagebehörde Tickets aus dem Kaufkarten-Kontingent erwerben dürfen.

Es sei aber nicht nachzuweisen, dass die Freikarten einen Einfluss auf die Höhe der Gebühren für die Nutzung des Stadtparks gehabt hätten, betonte die Staatsanwältin. Nicht bestätigt sei auch der Vorwurf, dass der Stadt Einnahmen entgangen seien.

Röslers damaliger Stellvertreter ist wegen Beihilfe und Vorteilsannahme angeklagt. Für den 50-Jährigen forderte die Staatsanwältin 13.200 Euro Geldstrafe. Bei zwei Verantwortlichen der Veranstaltungsagentur plädierte sie auf Freispruch.

Das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden habe durch das Verhalten des Ex-Bezirksamtsleiters Schaden genommen, sagte die Staatsanwältin. Deshalb habe diese Verhandlung auch eine hohe präventive Bedeutung: «Wir wollen, dass man Amtsträgern vertrauen kann.» Das Konzert werde Rösler in bitterer Erinnerung bleiben. Die Rolling Stones hatten am 9. September 2017 vor mehr als 80.000 Fans im Stadtpark gespielt. Es war der Auftakt der damaligen «No Filter»-Europatournee.

Der Prozess wird am 3. März mit den Plädoyers der Verteidiger fortgesetzt. Die Strafkammer plant, das Urteil am 18. März zu verkünden.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Traum»: Marias Märchen geht mit Sieg über Niemeier weiter

People news

Tierische «Wettschulden»: Gottschalk und Elstner mit Kindern im Zoo

Auto news

Schub auch für Software?: VW will Europcar zur Mobilitätsplattform machen

Wohnen

Umlage für alle Kunden: Regierung will Preisexplosion bei Gas verhindern

Tv & kino

Featured: Ghostbusters: Afterlife 2 bestätigt – Was wir bis jetzt wissen

People news

Mode: Viele Promis bei Haute Couture-Schauen in Paris

Das beste netz deutschlands

Featured: MacBook Air M1 vs. M2: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: EU-Parlament: Strengere Regeln für Internetplattformen

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Prozess um Freikarten: Freispruch für Rösler gefordert

Regional hamburg & schleswig holstein

Urteil: Geldstrafen und Freispruch in Stones-Ticket-Affäre

Regional hamburg & schleswig holstein

Rolling-Stones-Tickets: Verfahrenseinstellung abgelehnt

Regional hamburg & schleswig holstein

Verhandlungstermin im Prozess um Freikarten verschoben

Musik news

Rockmusiker: Mick Jagger nach Corona-Infektion: «Fühle mich viel besser»

Regional berlin & brandenburg

Musik: Rolling Stones: Zusatzkonzert in Berliner Waldbühne

Musik news

Rockband: Rolling Stones bestätigen Europa-Tour

Regional hamburg & schleswig holstein

Konzerte: Rolling Stones bestätigen Europa-Tour: Auftritt in München