Terrorverdächtige aus Bremen sagt aus

20.05.2022 Eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Bremen hat am zweiten Prozesstag vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg eine Aussage gemacht. Zunächst schilderte die 34-Jährige am Freitag, wie es überhaupt dazu kam, dass sie ihrem Bruder 2014 über die Türkei nach Syrien folgte. Ihr streng gläubiger Bruder habe sie in Bremen kontrolliert, sie gedrängt, sich zu verschleiern und zu heiraten, berichtete die aus Afghanistan stammende Deutsche.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Sie habe das damals abgelehnt. Als ihr Bruder jedoch Richtung Türkei weggezogen sei, sei sie seiner Bitte nachgekommen, ihn gemeinsam mit dessen Familie zu besuchen. Sie habe zunächst nur eine Woche bleiben wollen, betonte sie, bevor der Prozess vorübergehend unterbrochen wurde.

Die Bundesanwaltschaft wirft der 34-Jährigen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Beihilfe zum Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Die Mutter zweier Kinder soll Mitglied in der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gewesen und nacheinander mit drei IS-Kämpfern verheiratet gewesen sein. Gemeinsam mit ihrem letzten Mann soll die Angeklagte eine jesidische Frau wie eine Sklavin ausgebeutet und misshandelt haben.

© dpa

Weitere News

Top News

Das beste netz deutschlands

Featured: iPhone 12: Batterie in Prozent anzeigen lassen

Sport news

Schwimm-Weltmeisterschaften: Wellbrock WM-Dritter bei Zehn-Kilometer-Rennen

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Auto news

Gerichtsurteil: Höheres Bußgeld für SUV-Fahrer an roter Ampel

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

People news

Medien: Darmkrebs: Erkrankte BBC-Moderatorin Deborah James gestorben

Musik news

Nach Babypause: Helene Fischers feiert Comeback bei Ex-Freund Silbereisen

Musik news

Theater Neue Flora: Musical «Mamma Mia!» nach 20 Jahren zurück in Hamburg

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Prozess: Terrorverdächtige soll Frau in Syrien misshandelt haben

Regional hamburg & schleswig holstein

Oberlandesgericht: Prozess gegen IS-Rückkehrerin: Vorwurf der Misshandlung

Regional niedersachsen & bremen

Gericht: Bremerin soll Sklavin in Syrien misshandelt haben

Regional hamburg & schleswig holstein

Extremismus: IS-Rückkehrerin wegen misshandelter Sklavin angeklagt

Regional rheinland pfalz & saarland

Extremismus: Zwei mutmaßliche IS-Unterstützerinnen festgenommen

Regional niedersachsen & bremen

Prozesse: Auch Verteidiger fordert Haftstrafe für IS-Rückkehrerin

Regional hamburg & schleswig holstein

Mutmaßliche IS-Rückkehrerin äußerte sich zu den Vorwürfen

Inland

Mehrere Festnahmen: IS-Frauen mit Kindern aus Syrien zurückgeholt