Mann soll Schwester erstochen haben: Angeklagter gibt Tat zu

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 55-Jährigen in Hamburg-Bergedorf hat der Bruder des Opfers die Tat vor Gericht eingeräumt. «Ich war so überfordert, ich hatte das Messer in der Hand und dann ist es passiert», sagte der Angeklagte mit leiser und zitternder Stimme am Mittwoch vor dem Landgericht. «Ich war außer Kontrolle», fügte der 54-jährige Deutsche hinzu. Der Prozess hatte bereits im August begonnen, musste wegen einer Fristüberschreitung aber neu starten. Die Anklage lautet auf Totschlag.
Eine Bronzefigur der Justitia mit Schwert und Waage. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Der Angeklagte soll am Morgen des 17. Februar dieses Jahres mit einem Küchenmesser in schneller Folge auf seine Schwester eingestochen haben. Dabei traf er nach Angaben der Staatsanwaltschaft mindestens 40 Mal Hände und Arme sowie etwa 26 Mal die Brust des Opfers. Durch die Stiche wurden die Lunge, der Rippenknochen und das Herz verletzt. Die 55-Jährige verblutete am Tatort im früheren Elternhaus der Geschwister. Der Vater fand die Leiche seiner Tochter im Wohnzimmer liegend. «Das ist nicht mehr mein Sohn», erklärte der 79-Jährige am Mittwoch als Zeuge.

Nach der Tat war der 54-Jährige geflüchtet und hatte sich vor ein fahrendes Auto geworfen. «Ich wollte nicht mehr sein», sagte er vor Gericht. Er wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Wegen des elterlichen Hauses, das die Geschwister geerbt hatten, kam es immer wieder zu Streitigkeiten. Kurz vor der Tat hatten sie das Haus verkauft. «Vor dem Verkauf hatten wir ein gutes Verhältnis», erinnerte sich der 54-Jährige. Seine Schwester habe das Haus verkaufen wollen, er sei mit der Entscheidung überfordert gewesen. Er habe an dem Haus gehangen, das voller Erinnerungsstücke an seine Mutter gewesen sei.

«Es ist schwer für mich, damit klarzukommen», sagte der Angeklagte und brach in Tränen aus. Nebenkläger in dem Prozess sind Tochter und Sohn der getöteten Frau. Die Tochter soll als Zeugin gehört werden. Im Falle einer Verurteilung muss der Angeklagte nach Angaben des Gerichtssprechers mit einer Freiheitsstrafe von 5 bis 15 Jahren rechnen.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Eishockey: Noch keine Bewerber für Freiluft-Event Winter Game 2025
People news
Weihnachtsbotschaft: Prinz Harry: Video für Waisenkinder im Spider-Man-Kostüm
Games news
Featured: Tomb-Raider-Spiele in der chronologischen Reihenfolge 
Tv & kino
Comedian: Kurt Krömer beendet frühzeitig Sendung mit Faisal Kawusi
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Landgericht Hamburg: Mann soll Schwester erstochen haben: Prozessauftakt
Regional hamburg & schleswig holstein
Landgericht: Schwester getötet: Knapp sechs Jahre Freiheitsstrafe
Panorama
Urteil: Schwester in Hamburg getötet - sechs Jahre Freiheitsstrafe
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Zeugin in Prozess um erstochene Frau: Angeklagter «sensibel»
Regional hamburg & schleswig holstein
Küchenmesser: Mann soll Schwester erstochen haben: Prozess vor Landgericht
Regional nordrhein westfalen
Prozess: 88-jährige Mutter getötet: Angeklagter schweigt
Panorama
Mistelbach : «Sie hasste ihre Eltern» - Prozess um Doppelmord
Regional bayern
Landgericht Deggendorf: 20-Jährige getötet: Mordurteil gefordert und bewegende Worte