Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Otto saust mit 75 Malereien durch die Kunstgeschichte

Wenn Otto Waalkes als Komiker nicht so erfolgreich geworden wäre, wäre die Kunst durchaus eine Option gewesen. Immerhin hat der berühmte Ostfriese mal Kunst studiert. Nun schlägt er einen unterhaltsamen Bogen dorthin zurück - und durch die Kunstgeschichte.
Kultkomiker Otto Waalkes
Der Komiker und Künstler Otto Waalkes zeigt sich bei einem Termin. © Felix Hörhager/dpa

Wo Otto draufsteht, ist auch Otto drin. Das gilt seit neuestem auch für ein Buch, das sich mit 75 wichtigen Werken der Kunstgeschichte beschäftigt. Ob Monet, Gaudí, van Gogh, Spitzweg, Klimt oder Banksy - in diesen weltberühmten Arbeiten großer Künstler hat Otto Waalkes entweder sich oder Ottifanten verewigt. Dabei reicht die Auswahl der kunsthistorischen Werke bis in die Zeit der Höhlenmalerei. Das Buch «Otto Waalkes - Ganz große Kunst - 75 Meisterwärke», das gleichzeitig auch eine kleine Liebeserklärung an die Kunst ist, erscheint am 4. Oktober und dürfte nicht nur Fans des Komikers zum Schmunzeln bringen.

«Otto Waalkes ist der größte Kunsträuber aller Zeiten. Seine Beute: die gesamte Kunstgeschichte der Menschheit. ... Skrupellos sackt Waalkes alles ein, was gut, schön und wahr und vor allem teuer ist», schreibt Kunstkritiker Denis Scheck denn auch im Vorwort zum 176-seitigen Buch. Beinahe jede Seite sorgt für ein Lächeln, ein Kichern und für gute Stimmung. Ob aus dem berühmten Seerosenteich (Monet) der Rüssel eines Ottifanten ragt, Otto selbst in Spitzwegs berühmtem Bett unterm Regenschirm liegt und liest oder auch Otto und sein Ottifant als der Wanderer von Caspar David Friedrich in die Ferne schauen - jede umgeschlagene Seite startet eine neugierige Suche nach den manchmal auch versteckten Otto-Details.

Dabei hat der berühmte Ostfriese jedes der 75 Bilder selbst in seinem Atelier gezeichnet. «Gezeichnet und gemalt habe ich mein Leben lang. Der Spur des Ottifanten durch die Kunstgeschichte folge ich seit ein paar Jahren. Klassische Kunst und zeitgenössische Komik - wie geht das zusammen? Das Buch ist Ergebnis dieses Experiments», sagte Otto Waalkes dazu der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Dabei seien die alten Meister grundsätzlich schwieriger zu kopieren gewesen, weil ihre Schichtenmalerei viel aufwendiger sei. «Es macht aber auch mehr Spaß, einen Velázquez oder einen Vermeer zu bearbeiten. Ich habe dabei viel gelernt.»

Und die Arbeit für das Buch hat ihm noch etwas über den Job als Kunstfälscher gezeigt: «Ein harter Job: Kunst ist schön - macht aber, auch wenn sie nicht ganz echt ist, viel Arbeit.»

Die meisten Worte in dem Buch macht Denis Scheck in seinem vierseitigen Vorwort. Ottos lässt statt vieler Worte vor allem die Bilder sprechen - und gibt ihnen auch abgewandelte Titel. Das Buch lädt vor allem zum Schmökern und Lachen ein. Und wer mit der Kunstgeschichte nicht ganz so firm ist, hat danach vielleicht sogar ein bisschen mehr Ahnung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Turner Prize 2023
Kultur
Kaputtes Großbritannien: Turner Prize für Jesse Darling
Traditionelle Bewässerung zu immateriellem Kulturerbe ernannt
Kultur
Traditionelle Bewässerung wird immaterielles Kulturerbe
Belgisches Königspaar in Deutschland
People news
Belgisches Königspaar zu Besuch in Berlin
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll es erscheinen, das soll es können
Handy ratgeber & tests
Xiaomi 14 Ultra: Dann soll es erscheinen, das soll es können
Vodafone-TechHacks: Diese Tipps von Selfiesandra, Herr David und Co. solltest Du unbedingt ausprobieren
Handy ratgeber & tests
Vodafone-TechHacks: Diese Tipps von Selfiesandra, Herr David und Co. solltest Du unbedingt ausprobieren
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing zu Regulierung von KI: Präzision vor Geschwindigkeit
Borussia Mönchengladbach - VfL Wolfsburg
Fußball news
Koné köpft Gladbach ins Pokal-Viertelfinale
Ein imposanter Altbau
Job & geld
Verkauf der Mietwohnung: Das sollten Sie als Mieter wissen