Fischerei-Verband trotz stabiler Bestände in Sorge

04.07.2022 Angesichts günstiger Entwicklungen bei einigen Fischbeständen hoffen die Nordseefischer auf größere Fangmengen im nächsten Jahr. Dennoch werde die wirtschaftliche Lage für die Betriebe schwieriger, erklärte der Deutsche Fischerei-Verband am Montag. Die stark gestiegenen Treibstoffkosten belasteten die Betriebe in einigen Sparten erheblich. Die Kostensteigerung lasse sich auf dem Markt nicht mit adäquaten Preiserhöhungen ausgleichen. Erschwerend komme hinzu, dass neue Offshore-Windparks und Forderungen von Naturschützern nach weiteren Schutzgebieten die Wirtschaftlichkeit der Fischerei weiter beeinträchtigten.

Ein Fischer bringt am frühen Morgen seine Netze in der Ostsee bei Timmendorfer Strand aus. © Christian Charisius/dpa/Archivbild

Erfreut reagierte der Verband auf jüngste Bestandsschätzungen und wissenschaftliche Fangempfehlungen des Internationalen Rates für Meeresforschung (ICES). Demnach könnten 2023 in der Nordsee rund 23.000 Tonnen Kabeljau gefangen werden und damit 44 Prozent mehr als in diesem Jahr. Bei Seelachs gebe es ein Plus von fast 19 Prozent auf etwa 59.000 Tonnen und bei Scholle von nahezu 6 Prozent auf 151.000 Tonnen. Rückgänge werden bei Seezunge (9150 Tonnen/minus 40 Prozent) und Hering (442 000 Tonnen/minus 5,6 Prozent) empfohlen.

«Besonders positiv für die deutsche Kutterfischerei ist die empfohlene Quotensteigerung beim Kabeljau», kommentierte der Fischerei-Verband. Im nördlichen Teil seines Verbreitungsgebietes beobachte die Fischerei seit Jahren eine gute Bestandsentwicklung. Dieser Eindruck bestätige sich jetzt auch in der wissenschaftlichen Fangempfehlung.

Anhand der Empfehlungen des ICES wird die EU-Kommission einen Vorschlag für die Fangquoten im nächsten Jahr erarbeiten, der dann den Mitgliedstaaten übermittelt wird. Endgültig legt der EU-Ministerrat die Quoten für 2023 im Dezember fest.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Featured: Unsere Streaming- und GigaTV-Tipps fürs Wochenende

Champions league

Supercup: Wunderreise vorbei: Frankfurt verliert gegen Real Madrid

Musik news

Musikbranche: Audiostreaming legt weiter zu - Vinyl-Trend hält an

Internet news & surftipps

Mobilität: Google: spritsparende Routen auch in deutscher Karten-App

Familie

Loslassen, nicht Fallenlassen: Drogensucht bei Kindern: Die harte Gratwanderung für Eltern

People news

US-Komiker: Comedy-Ikone Steve Martin denkt über Karriereende nach

Das beste netz deutschlands

Featured: Digital Demo Day 2022: Vodafone UPLIFT ist bei der Messe für Start-ups dabei

Auto news

ADAC: Spritpreise: 12 Cent Unterschied zwischen Morgen und Abend

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Finanzen: Politik will Ostseefischern helfen

Regional mecklenburg vorpommern

Fischerei: «Wir kämpfen alle»: Zahl der Küstenfischer gesunken

Regional hamburg & schleswig holstein

Agrar: Weniger Tiere und Dünger auf Niedersachsens Felder

Wirtschaft

Dieselpreis: Nord- und Ostseefischer bleiben in Häfen

Regional berlin & brandenburg

Gartenbauverband: Obstbauern erwarten guten Ertrag bei Äpfeln

Regional thüringen

Edelgemüse: Anbauer klagen: Heimischer Spargel zu wenig nachgefragt

Wirtschaft

Landwirtschaft: Bauern erwarten wegen Trockenheit geringere Ernteerträge

Wirtschaft

Sanktionen: Importverbot für russische Kohle: Keine Engpässe erwartet