Hamburger Reeperbahn-Festival startet mit Ellie Goulding

Musik an beim Hamburger Reeperbahn-Festival: Mit der offiziellen Eröffnungsshow im Operettenhaus werden auch in den Clubs wieder die Regler aufgedreht. Mehr als 300 Konzerte können die Besucherinnen und Besucher bis Samstag erleben. Goulding, Delay und Lindenberg machten den Anfang.
Die Sängerin Ellie Goulding steht bei der Eröffnung des Reeperbahn-Festivals auf der Bühne. © Axel Heimken/dpa

Mit einem Auftritt der britischen Sängerin Ellie Goulding ist am Mittwochabend das Hamburger Reeperbahn-Festival eröffnet worden. Die 35-Jährige gab den musikalischen Startschuss für das viertägige Club- und Branchenfestival rund um den Kiez und hielt zudem ein flammendes Plädoyer für den Klimaschutz. Am Abend blieb auch Zeit für den Blick in die Ukraine, die noch immer dem russischen Angriffskrieg ausgesetzt ist. «Im Angesicht des Krieges ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Demokratien der Welt in Frieden und Freiheit zusammenstehen. Dies ist die Botschaft aus Hamburg heute Abend», sagte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD).

Auch Natalia Klitschko, Noch-Ehefrau von Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko, sprach über die aktuelle Situation der Kulturbranche in ihrem Land. «Ich bin so stolz auf die ukrainischen Musiker, die gerade um die Welt reisen und unser Leben, unsere Geschichte und unsere Kultur weitertragen. Die Menschen achten nun auf uns und sie sehen, dass wir nicht in der Vergangenheit hängen geblieben sind. Wir sind Metal, wir sind Pop, wir sind Techno und wir sind Hip-Hop.» Klitschko plädierte dafür, dass alle der Kunst und der Kultur anderer, unbekannter Länder offen und neugierig gegenüberstehen sollten - auch ohne Krieg und Krisen.

Am Abend standen auch die Hamburger Sängerin Zoe Wees und die ukrainische Rap-Künstlerin Alyona Alyona sowie Darsteller des mehrfach ausgezeichneten US-Musicals «Hamilton» auf der Bühne. Zudem trat Jan Delay mit Überraschungsgast Udo Lindenberg auf. Beide sangen zusammen das Kult-Lied «Reeperbahn» und holten so das Publikum aus seinen Sitzen.

Das Reeperbahn-Festival gilt als wichtiger Treffpunkt für die Branche und will vor allem einen Querschnitt der aktuellen nationalen und internationalen Musikszene zeigen. Die derzeitigen Branchenentwicklungen stehen zudem im Fokus der begleitenden Fachkonferenz. Bis zum 24. September werden etwa 40 000 Besucherinnen und Besucher erwartet, fast 300 Acts aus 38 Nationen werden mehr als 300 Konzerte geben und für die Gäste der Konferenz sind mehr als 700 Programmpunkte geplant.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Oberhof: Biathletin Voigt vor Start der Heim-WM: Aufregung ist da
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen