Ehemaliger HSV-Profi Mahdavikia kündigt Trainerjob in Iran

Irans Fußball-Ikone Mehdi Mahdavikia hat Medienberichten zufolge seinen Trainerjob im Iran gekündigt. «Ich habe keinerlei Kontakt mehr mit dem Fußball im Iran», wurde der ehemalige Nationalspieler und Bundesliga-Profi von der Tageszeitung «Hamschahri» am Dienstag zitiert. Der frühere HSV-Profi  und -Nachwuchstrainer Mahdavikia (45) wurde letztes Jahr als Trainer der iranischen U21-Nationalmannschaft engagiert und sollte  das Team auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris vorbereiten. 
Der ehemalige HSV-Spieler Mehdi Mahdavikia steht in Norderstedt auf dem Trainingsgelände des HSV. © Axel Heimken/dpa/Archivbild

Die Kündigung steht nach Einschätzung von Journalisten im Zusammenhang mit den anhaltenden Protesten im Land gegen das islamische System. Auf seiner Instagram-Seite hatte Mahdavikia das Vorgehen iranischer Sicherheitskräfte gegen regierungskritische Demonstranten verurteilt. 

Auslöser der derzeitigen Proteste war der Tod der 22-jährigen Mahsa Amini. Sie war Mitte September von der Sittenpolizei wegen ihres «unislamischen Outfits» festgenommen worden. Was genau mit Amini nach ihrer Festnahme geschah, ist unklar, jedenfalls fiel sie ins Koma und starb in einem Krankenhaus. Kritiker werfen der Moralpolizei vor, Gewalt angewendet zu haben. Die Polizei weist die Vorwürfe entschieden zurück. 

Die wichtigen politischen Posten im Land seien von «Analphabeten» besetzt, kritisierte Mahdavikia. Diese macht der Wahl-Hamburger auch für die Proteste und Auswanderung der iranischen Spitzenkräfte verantwortlich. Neben Mahdavikia gehören auch zahlreiche andere Fußballer zu den Kritikern, unter anderen die ehemaligen Bundesliga-Profis Ali Karimi und Ali Daei sowie Bayer Leverkusens Stürmer Sardar Azmoun. In diesem Zusammenhang wurde letzte Woche der ehemalige Fußball-Nationalspieler Hossein Mahini festgenommen und inhaftiert. Seitdem sollen auch andere Spieler verhaftet worden sein.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NHL: Stützle mit zwei Vorlagen - Siege für Seider und Greiss
Internet news & surftipps
Internet: Ukraine, WM, Olympia: Corona fliegt aus den Google-Charts
Tv & kino
Auszeichnungen: 92 Länder im Rennen um den Auslands-Oscar: Deutschland dabei
Internet news & surftipps
Streamingdienste: Netflix-Serie «Wednesday» weiter auf Höhenflug
People news
Leute: «Großartige Komikerin» - «Cheers»-Star Kirstie Alley ist tot
Games news
Featured: God of War Ragnarök: Die besten Builds, Waffen, Rüstungen und Runen
Job & geld
Wechseln?: Das können Sie bei steigenden Energiepreisen tun
Internet news & surftipps
Leute: #wednesdaydance: Tanz aus Netflix-Serie geht im Netz viral
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Nach Tod von Mahsa Amini: Sorge vor Protesten: Keine Zuschauer in Irans Fußball-Liga
Regional nordrhein westfalen
Sport: Iranischer Ringer: Sportler «Vorreiter der Revolution»
Wm news
Fußball-WM: Iranischer Ex-Profi Daei lehnt FIFA-Einladung nach Katar ab
Sport news
Sportpolitik: Irans Sportler und ihr Protest: «Vorreiter der Revolution»
Sport news
Sportpolitik: Sportlergruppe fordert von FIFA WM-Ausschluss von Iran
Wm gruppe b
Fußball-WM: Leverkusens Sardar Azmoun in Irans WM-Kader
Sport news
Frauenrechtsbewegung: Frauenrechtsbewegung setzt FIFA unter Druck: WM ohne Iran
Wm gruppe b
Fußball-WM: Iran-Fans in Katar zeigen Unterstützung für Proteste