Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mann zündet Vater an und schießt auf Polizei

Ein Feuerwehreinsatz in Hamburg nimmt eine unerwartete Wendung: Zunächst kümmern sich Rettungskräfte um einen Mann mit schwereren Verbrennungen. Dann aber schießt dessen Sohn auf die Polizei.
Mann in Hamburg bei SEK-Einsatz erschossen
Die Arbeitsmaterialien von Kriminaltechnikern stehen bei einem Einsatz in Hamburg-Rahlstedt auf einem Weg. © Bodo Marks/dpa

Bei einem Einsatz des Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Hamburg ist ein 51-Jähriger tödlich verletzt worden, der zuvor versucht haben soll, seinen Vater umzubringen. Wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte, waren die Beamten kurz vor Mitternacht von Anwohnern «aufgrund einer verhaltensauffälligen männlichen Person» alarmiert worden. Der 81 Jahre alte Vater des Mannes hatte im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses schwer verletzt um Hilfe gerufen. Zuvor soll der Sohn die Kleidung des Seniors angezündet haben, wie die Polizei weiter mitteilte.

Die gerufenen Rettungskräfte versorgten die schweren Brandverletzungen im Gesicht des Mannes, der aufgrund des Feuers auch Rauchgas eingeatmet hatte. Der Vater wurde mit seinen schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Er schwebe nicht in Lebensgefahr.

Als schließlich auch die ersten Funkstreifenwagen der Polizei bei dem Haus im Stadtteil Rahlstedt ankamen, habe der 51-Jährige unvermittelt mehrfach auf die Beamten geschossen. Die Polizistinnen und Polizisten forderten daraufhin das SEK an. Wenig später feuerte er den Angaben zufolge erneut mehrfach auf die Einsatzkräfte - und die schossen zurück. Dabei wurde der Mann tödlich verletzt.

Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen, sagte ein Feuerwehrsprecher dazu. Wie viele Beamte wie oft auf den Mann geschossen haben, werde nun ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Auch, ob der 51-Jährige mit scharfer Munition geschossen und wie viele Schüsse er abgegeben hatte, ist den Angaben zufolge Gegenstand der Ermittlungen. Er soll möglicherweise in einem psychischen Ausnahmezustand gewesen sein.

Mordkommission und Staatsanwaltschaft haben die Ermittlungen wegen des versuchten Tötungsdeliktes übernommen. Zudem prüft - wie nach Schusswaffengebrauch üblich - das Dezernat Interne Ermittlungen der Innenbehörde den Fall.

Am frühen Mittag war der Leichnam des Angreifers in einem schwarzen Sack abtransportiert worden. Zudem sicherten Ermittler am mit Flatterband abgesperrten Tatort weitere Spuren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Der Musiker und Schauspieler Jack Black
Musik news
Nach Trump-Kommentar eines Musikers: Jack Black stoppt Tournee
New Yorker Flughafen JFK
Kultur
Werke von Deutschen kommen an New Yorker Flughafen JFK
Resident Evil 9 kommt: Fortsetzung der Kult-Spielereihe ist in der Entwicklung
Games news
Resident Evil 9 kommt: Fortsetzung der Kult-Spielereihe ist in der Entwicklung
Verband: Immer mehr Spiele sollen die Demokratie stärken
Internet news & surftipps
Computerspiele sollen bei Stärkung der Demokratie helfen
Gesundheitskarte
Internet news & surftipps
Studie: Große Zustimmung zur elektronischen Patientenakte
Eine Frau ruft auf einem Smartphone Soziale Medien auf
Das beste netz deutschlands
Whatsapp: So verschicken Sie Fotos und Videos in HD
UCI WorldTour -  Tour de France
Sport news
Zweiter in Nîmes: Bauhaus verpasst Etappensieg
Bewerbung schreiben
Job & geld
Job-Suche: Sechs Tipps zum Umgang mit Bewerbungsfrust