Fahrzeug-Brände: Brandstiftung nicht ausgeschlossen

In Lübeck-Travemünde gehen Autos, Motorräder und ein Wohnwagen in Flammen auf. Brandermittler suchen nach der Ursache. «Wir können Brandstiftung nicht ausschließen», sagt eine Polizeisprecherin.
Ein brennendes Auto. © David Young/dpa/dpa-tmn/Symbolbild

Nach dem Brand von acht Fahrzeugen im Lübecker Stadtteil Travemünde hat die Suche nach der Brandursache begonnen. Vorsätzliche Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Auf einem Parkplatz vor einem Mehrfamilienhaus waren am Donnerstagmorgen nach Polizeiangaben vier Autos, ein Wohnwagen und zwei Motorräder in Brand geraten. Ein Anhänger sowie ein Carport wurden durch die Flammen stark beschädigt. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf eine gegenüberliegende Wohnanlage verhindern.

Menschen wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Der Gesamtsachschaden werde auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag geschätzt, sagte die Sprecherin. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer im Bereich des Wohnwagens aus. Die genaue Brandursache sei noch unklar, doch vorsätzliche Brandstiftung könne nicht ausgeschlossen werden, sagte sie.

Die Polizei sucht Zeugen, die am Donnerstag zwischen 1.15 Uhr und 2.15 Uhr verdächtige Beobachtungen im Rönnauer Weg und der näheren Umgebung gemacht haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
19. Spieltag: West-Duell auf bescheidenem Niveau: Schalke 0:0 in Gladbach
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Musik news
The Candle And The Flame: Familienprojekt: Robert Forster meldet sich zurück
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen