Greve-Preis geht an Physikerin und Physikochemiker

Der erstmals ausgelobte und mit 250.000 Euro dotierte Greve-Preis der Leopoldina geht an die Physikerin Kerstin Volz und den Physikochemiker Jürgen Janek. Beide werden am Donnerstag in Hamburg wegen ihrer grundlegenden Erkenntnisse zu wiederaufladbaren Batterien geehrt, wie die Senatskanzlei am Montag mitteilte.
Schriftzug der Nationalen Akademie der ‎Wissenschaften Leopoldina. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Übergeben werde die Auszeichnung von Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Großen Festsaal des Rathauses. Volz ist Direktorin des Wissenschaftlichen Zentrums für Materialwissenschaften der Philipps-Universität Marburg, Janek Direktor des Zentrums für Materialforschung der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Der Greve-Preis der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle an der Saale wird von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve finanziert. Er soll künftig alle zwei Jahre für herausragende Forschungsleistungen in den Bereichen Naturwissenschaften/Medizin und Technikwissenschaften verliehen werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: Paderborn freut sich auf «magische Nacht» im DFB-Pokal
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Reise
Holz, Keramik und Posamente : Altes Handwerk ist in Brandenburg beliebt
Tv & kino
Abschied: Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45
Tv & kino
Die Addams Family: Original-«Wednesday»: Schauspielerin Lisa Loring ist tot
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?
Das beste netz deutschlands
Kostenloser Helfer: Monitore: Pixelfehler per Software beheben
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp