Spannung vor zweitem Dreikampf der Nord-Spitzenkandidaten

Umfragen sehen die CDU bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein klar vorn. Am Mittwoch folgt das zweite TV-Triell zwischen Ministerpräsident Günther und den Herausforderern Losse-Müller (SPD) und Heinold (Grüne). Für die FDP steht das Entscheidende vorher fest.
Das Logo der CDU. © Michael Kappeler/dpa/Symbolbild

Vor dem TV-Triell der Spitzenkandidaten bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein hat eine weitere Umfrage der CDU eine deutliche Mehrheit prognostiziert. Noch ist unklar, ob Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) an dem verbalen Dreikampf am Mittwochabend (21.00 Uhr) im NDR-Fernsehen mit den Spitzenkandidaten Thomas Losse-Müller (SPD) und Monika Heinold (Grüne) nach einer Corona-Infektion persönlich teilnehmen kann oder ob er von zu Hause zugeschaltet werden muss.

Ihm gehe es zwar deutlich besser, sagte Günther am Dienstag im ZDF-«Morgenmagazin». «Ich bin aber noch positiv im Moment, deswegen muss ich im Moment noch zu Hause bleiben.» Nach Angaben eines CDU-Sprechers soll das Ergebnis eines Schnelltests am Mittwoch über die Form von Günthers Beteiligung an der Sendung entscheiden.

Im Kieler Landeshaus wollen sich Günther, Losse-Müller und Heinold Fragen von NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz und Landespolitik-Chefin Julia Stein stellen. Ursprünglich sollte die Diskussionsrunde bereits am 26. April stattfinden, der Regierungschef sagte nach seiner Corona-Infektion aber ab.

In einer am Dienstag veröffentlichten Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der «Bild»-Zeitung kam die CDU auf 36 Prozent. Damit wäre sie im neuen Landtag klar stärkste Kraft. Die SPD kam auf 20 Prozent, die Grünen auf 16 Prozent. Die FDP landete bei 9, die AfD bei 6 Prozent. Der von der Fünf-Prozent-Hürde befreite SSW, die Partei der dänischen und friesischen Minderheit, lag bei 5 Prozent. Die derzeit nicht im Landtag vertretene Linke kam auf 3 Prozent.

Die FDP, neben den Grünen aktueller Koalitionspartner der CDU, hat sich wie Günther bereits für eine Fortsetzung der Jamaika-Koalition ausgesprochen. «Laut den jüngsten Umfragen ist das Rennen um die Staatskanzlei de facto gelaufen», sagte FDP-Landtagsfraktionschef Christopher Vogt. «Daniel Günther wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Ministerpräsident bleiben und das unterstützen wir auch.» Für Vogt bleibt angesichts der Umfragewerte nur noch offen, ob es zukünftig eine schwarz-grüne oder eine schwarz-gelbe Landesregierung geben wird.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Darauf muss man beim Großen Preis von Singapur achten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
Games news
Featured: FIFA 23: Die besten Tipps für den Start ins Spiel
Tv & kino
Filmfest Hamburg: Fatih Akin und Diane Kruger feiern «Rheingold»-Premiere
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtagswahl: Politologe für Nachholen des abgesagten TV-Triells
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtagswahl: Politologe Knelangen: Kein eindeutiger Sieger des TV-Triells
Inland
Schleswig-Holstein: Daniel Günther nach Corona-Infektion wieder im Wahlkampf
Regional hamburg & schleswig holstein
Ministerpräsident: Günther wegen positiven Corona-Tests zu Hause in Isolation
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtag: Parteien im Endspurt zur Wahl: Günther noch coronapositiv
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtag: Günther wegen Corona-Infektion weiter zu Hause
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtagswahl: Parteien in Schleswig-Holstein im Endspurt zur Landtagswahl
Regional hamburg & schleswig holstein
Ministerpräsident: Günther nach Corona-Infektion im Wahlkampf: Zwei Trielle