AfD will Niederlage bei Corona-Hotspotregel nicht hinnehmen

15.04.2022 Nach der Niederlage vor dem Verwaltungsgericht will die AfD Hamburg die Corona-Hotspotregel nun vom Oberverwaltungsgericht kippen lassen. Die Partei wollte noch am Karfreitag Beschwerde gegen die Ablehnung ihres Eilantrags einreichen.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die AfD Hamburg will die Niederlage vor dem Verwaltungsgericht nicht hinnehmen und nun wegen der umstrittenen Corona-Hotspotregel vor das Oberverwaltungsgericht ziehen. «Noch heute wird eine Beschwerde gegen die Ablehnung des Eilantrags am Oberverwaltungsgericht eingereicht werden», teilte die AfD am Freitag mit. Sie begründete ihr Vorgehen damit, dass ihr eigener Eilantrag mit Verweis auf einen nahezu unbeschränkten Einschätzungsspielraum von der fünften Kammer des Verwaltungsgerichts verworfen worden sei, während die zweite Kammer den Eilantrag einer Tanzschule erst nach umfassender Kontrolle der Hotspot-Regeln verworfen habe.

«Das Verwaltungsgericht ist sich nicht einmal einig, wie weit man die Hotspot-Regeln einer gerichtlichen Prüfung unterziehen kann», sagte AfD-Vize Krzysztof Walczak. Dieses Chaos zeige, wie kritikwürdig die regierungsnahe Rechtsprechung des Hamburger Verwaltungsgerichts sei. «Wir sind so wie die zweite Kammer der Meinung, dass die Frage nach einer drohenden Überlastung der Hamburger Kliniken keiner Schmalspur-Kontrolle unterliegen darf.» Die Inzidenzzahlen gingen weiter nach unten, in den Kliniken der Hansestadt herrsche noch immer mehr Ruhe als in anderen Bundesländern. «Eine gründliche Kontrolle durch das Oberverwaltungsgericht kann nur zu einem Schluss kommen: Hamburg ist kein Hotspot!», sagte Walczak.

Die AfD war mit ihrem Eilantrag gegen die Corona-Hotspotregelung mit erweiterten Maskenpflichten und Zugangsbeschränkungen zu Clubs und Diskotheken am vergangenen Mittwoch vor Gericht gescheitert. Die fünfte Kammer entschied, dass die Hansestadt auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes - nach entsprechender Feststellung der Bürgerschaft - erweiterte Schutzmaßnahmen habe treffen dürfen. Sie habe zu Recht eine konkrete Gefahr einer sich dynamisch ausbreitenden Infektionslage angenommen, weil aufgrund einer besonders hohen Anzahl von Neuinfektionen eine Überlastung der Krankenhauskapazitäten drohe.

Die Hamburgische Bürgerschaft hatte Ende März eine drohende Überlastung des Gesundheitswesens festgestellt und die Hansestadt zum Corona-Hotspot erklärt. Auf dieser Grundlage hatte der Senat die FFP2-Maskenpflicht in Innenräumen und dem Einzelhandel sowie das 2G-plus-Zugangsmodell zu Tanzveranstaltungen um vier Wochen verlängert.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Nadal kämpft sich ins Halbfinale - Jetzt gegen Kyrgios

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Tv & kino

Featured: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen: Alle Infos zur Teenie-Romanze von Netflix

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Hamburg: AfD wegen Corona-Hotspotregel erneut vor Gericht gescheitert

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona: Hamburger AfD: Eilantrag gegen Hotspot-Regelung eingereicht

Inland

Verwaltungsgericht Köln: Neuer Beschluss macht Weg zur Beobachtung der AfD frei

Regional hamburg & schleswig holstein

Pandemie: Bürgerschaft erklärt Hamburg zum Corona-Hotspot

Regional hamburg & schleswig holstein

Corona-Zahlen: Hamburger Senat sieht Hotspot gerechtfertigt

Regional baden württemberg

Hausordnung: Gericht: Maskenpflicht am Landgericht Tübingen unzulässig

Regional hamburg & schleswig holstein

OVG: Demo von Gegnern der Corona-Maßnahmen bleibt verboten

Regional hamburg & schleswig holstein

Pandemie: Senat berät über Zeit nach Corona-Hotspot-Regelung