Pistorius: neue Sicherheitslage nach Gas-Lecks

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius stellt sich nach den mutmaßlichen Anschlägen auf die Gaspipelines in der Ostsee auf eine verstärkte Gefährdungslage ein. «Wir müssen uns auf Szenarien einstellen, bei denen wir es mit neuen Akteuren, möglicherweise aber auch mit neuen Zielen zu tun bekommen. Es geht nicht nur um Gaspipelines in der Ostsee, sondern auch um Erdgasspeicher oder neue Flüssiggasterminals, die aktuell in Niedersachsen und Schleswig-Holstein realisiert werden», sagte der SPD-Politiker der «Süddeutschen Zeitung».
Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, nimmt nach einer Pressekonferenz teil. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Dort würden etwa schon Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. «Wir sind auf jede mögliche Lage vorbereitet, immer auf aktuellem Stand, immer mit entsprechendem Kräfteansatz. Es gibt zwar aktuell keine Hinweise auf konkrete sogenannte schädigende Szenarien», betonte er. Die Gefährdungslage werde aber weiter als abstrakt hoch eingeschätzt.

«Wir stellen uns auf alle Sicherheitsszenarien ein, mit allen Sicherheitsbehörden bis hin zu maritimen Kräften. Wir tun alles dafür, immer vor der Lage zu sein», erklärte Pistorius. Das gebe eine gewisse Gewähr, aber keine absolute Sicherheit.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Sieg gegen Uruguay: Ronaldo und Portugal jubeln über WM-Achtelfinale
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Handynetz-Betreibern droht Sanktion wegen «weißer Flecken»
Job & geld
Einbürgerung: Acht Schritte zur deutschen Staatsbürgerschaft
Internet news & surftipps
Soziale Medien: Musk greift Apple mit Tweet-Serie an
Musik news
Welt-Tournee: The Weeknd kommt im Sommer nach Deutschland
Musik news
Musik: Ute Freudenberg mit letzter Tour und letztem Album
Das beste netz deutschlands
Messenger-Trick: So geht es: Whatsapp-Chat ohne Telefonbucheintrag
Tv & kino
Featured: Fall – Fear Reaches New Heights | Filmkritik: Hochmut kommt vor dem…
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Mutmaßliche Anschläge: Pistorius: Neue Sicherheitslage nach Gas-Lecks
Ausland
Ostsee: Estland will Pipeline-Unterwasserüberwachung durch Nato
Ausland
Nord Stream: Pipeline-Lecks: Skandinavier vermuten massive Sprengladung
Inland
Pipeline: Lecks an Nord-Stream-Röhren: Bundesanwaltschaft ermittelt
Wirtschaft
Sabotage-Verdacht: Dänemark: Gaslecks in der Ostsee sind kein Unfall
Wirtschaft
Energie: Leck an Druschba-Ölpipeline in Polen entdeckt
Inland
Konflikte: Regierung glaubt nicht an intakte zweite Nord-Stream-2-Röhre
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Lubmin beschäftigt sich mit dem Thema Sicherheit