Hamburger sparen weniger Gas als nötig

Die Bundesnetzagentur warnt vor einer Gasnotlage im Winter, wenn nicht mindestens 20 Prozent im privaten, gewerblichen und industriellen Bereich eingespart werden. Mit dem Rückgang der Temperaturen lagen Hamburgs Haushalte zuletzt deutlich darunter.
Eine Gasflamme auf einer Kochstelle an einem Gasherd in einer Küche. © Patrick Pleul/dpa/Symbolbild

Mit dem Rückgang der Temperaturen sparen die Hamburger deutlich weniger Gas. So lag der Verbrauch in der letzten Septemberwoche bei den privaten Haushalten und Kleinbetrieben nur noch 5 Prozent unter dem Durchschnittswert der gleichen Woche der beiden Vorjahre, wie die Umweltbehörde auf Anfrage mitteilte. In den ersten drei Septemberwochen lag der Gasverbrauch noch 26, 30 und 14 Prozent unter den Vorjahreswerten.

Deutlich bessere Werte lieferte die Industrie. Sie sparte in der letzten Septemberwoche 19 Prozent ein - nach 31, 39 und 16 Prozent in den drei Wochen zuvor. Allerdings rührt der Rückgang beim Gasverbrauch dort nicht in erster Linie von Sparanstrengungen her. Grund ist vielmehr, dass etliche Industriebetriebe wegen der Preissteigerungen Teile ihrer Produktion gedrosselt oder eingestellt haben, wie Umweltsenator Jens Kerstan zuletzt sagte.

Bislang lag der Gasverbrauch in Hamburg bei etwa 21 Terawattstunden. Dabei geht ein Drittel an die Industrie. «Allein die fünf größten Industriebetriebe in Hamburg verbrauchen 25 Prozent des Gesamtbedarfs der Stadt», hatte Kerstan gesagt.

Im Bundesvergleich sind die Hamburger und Hamburgerinnen beim Gassparen aber nach wie vor vorbildlich. Denn nach Angaben der Bundesnetzagentur wurde in der letzten Septemberwoche im Bundesschnitt nicht nur kein Gas gespart, sondern sogar mehr verbraucht als in den Vorjahren. Bei privaten Haushalten und kleineren Gewerbekunden kletterte der Verbrauch um fast zehn Prozent auf 618 Gigawattstunden. Die Industrie verbrauchte 1370 Gigawattstunden - und damit nur noch gut zwei Prozent weniger als in den Vorjahren.

Netzagentur-Präsident Klaus Müller fordert deshalb eindringlich mehr Anstrengungen. Deutschland werde eine Gasnotlage im Winter ohne mindestens 20 Prozent Einsparungen im privaten, gewerblichen und industriellen Bereich kaum vermeiden können. «Die Lage kann sehr ernst werden, wenn wir unseren Gasverbrauch nicht deutlich reduzieren.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Mislintat verlässt VfB Stuttgart - Labbadia neuer Coach?
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Tv & kino
Mit 60 Jahren: Schauspieler Tobias Langhoff gestorben
Internet news & surftipps
Kriminalität: Gegen den Hass: Neue Strategie soll Antisemitismus eindämmen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Energiekrise: Bundesnetzagentur: Gasverbrauch steigt zu stark
Wirtschaft
Gasverbrauch: Gassparen: Bundesnetzagentur fordert stärkere Anstrengungen
Wirtschaft
Vorjahresvergleich: Erdgas-Verbrauch der Industrie im Juli gesunken
Wirtschaft
Verbraucher: Gasverbrauch in Deutschlands Haushalten deutlich gesunken
Wirtschaft
Verbraucher: Behörde über Gasnotlage: Haushalte werden vorrangig versorgt
Regional hamburg & schleswig holstein
Gasversorgung: Senat legt Energiesparplan vor: Opposition übt Kritik
Wirtschaft
Energiekrise: Deutschlands Gasverbrauch sinkt
Wirtschaft
Energie: EU-Kommission stellt Plan für möglichen Gasnotstand vor