Corona spielt auf Intensivstationen nur noch geringe Rolle

Die Corona-Pandemie ist auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Deutschland kaum noch relevant, hat aber beim Personal erheblichen Tribut gefordert. Inzwischen mache der Anteil der Corona-Patienten auf den Intensivstationen weniger als fünf Prozent aus, sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Prof. Gernot Marx, am Freitag zum Abschluss des Jahreskongresses der Organisation in Hamburg. «Es ist kein Vergleich zur Situation vor einem Jahr.»
Ein leeres Bett steht in der Intensivstation einer Klinik. © Jonas Güttler/dpa/Symbolbild

Aktuell gebe es ein Plateau von etwa 900 Covid-Patienten - nach gut 5000 Schwerkranken noch vor etwa einem Jahr, sagte Marx, der auch Direktor der Klinik für Intensivmedizin und Intermediate Care am Universitätsklinikum Aachen ist. «Das sind aber in der Regel ältere, also 70- bis 80-jährige Patienten.» Auch die Kapazitäten bei den Beatmungsgeräten seien bei weitem nicht ausgeschöpft. «Das drückt noch mal aus, dass wir deutlich weniger schwerkranke Patientinnen und Patienten mit Corona-Infektionen versorgen», sagte Marx.

Beim Klinikpersonal, insbesondere in der Pflege, habe die Pandemie jedoch deutliche Spuren hinterlassen. So hätten wegen Personalmangels inzwischen rund 2000 Intensivbetten abgebaut werden müssen, was die Kapazität an freien Betten teilweise schon wieder auf unter zehn Prozent gedrückt habe, sagte Marx. Das Personal habe die Kliniken in der Regel nicht ganz verlassen, sondern wegen der dauerhaft extremen Arbeitsbedingungen stattdessen das Arbeitspensum von 100 auf 80 oder 75 Prozent reduziert, sagte Marx.

Der Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Magdeburg, Prof. Felix Walcher - er fungiert die kommenden beiden Jahre als Divi-Präsident - forderte eine psychosoziale Unterstützung der Beschäftigten, damit deren psychische und physische Widerstandsfähigkeit gestärkt wird. «Die Krankenhausträger, die Politik müssen verstehen, dass diese Strukturen aufgebaut werden müssen.» Dazu gehöre auch eine auskömmliche Finanzierung.

Auch wenn die meisten Corona-Patienten in den Kliniken inzwischen nicht wegen der Pandemie, sondern wegen anderer Beschwerden in den Krankenhäusern lägen, machte sich der Direktor der Klinik für Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Prof. Stefan Kluge, weiter für Impfungen stark. Eine oder zwei Impfungen reichten nicht für einen guten Schutz. «Drei Impfungen unter 60 und vier Impfungen über 60 schützen gut vor einem schweren Verlauf.» Den Angaben zufolge besuchten rund 5800 Teilnehmer den Kongress.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Motorsport-Königsklasse: Audi erwirbt für Formel-1-Projekt Anteile an Sauber-Team
Tv & kino
Abschied: Trauer um Annie Wersching - Schauspielerin stirbt mit 45
Reise
Sightseeing mit Gruselfaktor: Mörderische Stadttouren: Dem Verbrechen auf der Spur
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?
Das beste netz deutschlands
Kostenloser Helfer: Monitore: Pixelfehler per Software beheben
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Krankenhäuser: Corona spielt auf den Intensivstationen nur geringe Rolle
Regional bayern
Gesundheit: Mediziner: Dramatischer Bettenmangel in Kinderkliniken
Regional berlin & brandenburg
Pandemie: Lage in Kliniken wegen Corona angespannt: Patienten verlegt
Regional bayern
Krankenhäuser: Coronapandemie: «Dramatische Entwicklung» an Kliniken
Inland
Herbstwelle: Anstieg schwerer Corona-Fälle deutet sich an
Regional mecklenburg vorpommern
Kinderkrankheiten: Kinderärzte auch in MV am Anschlag: Reform auf Bundesebene
Regional thüringen
Sommerwelle: Weiter Besuchseinschränkungen an Krankenhäusern wegen Corona
Regional hamburg & schleswig holstein
Krankenhäuser: Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können»