Boie erzählt in ihrem neuen Buch aus einem glücklichen Land

Kinderbuchautorin Kirsten Boie (72, «Wir Kinder aus dem Möwenweg») hat ein Märchen gegen die Hoffnungslosigkeit geschrieben. «Der Hoffnungsvogel» erscheint am 12. Januar im Oetinger Verlag und ist eine Parabel über das Menschsein, teilte der Verlag am Mittwoch in Hamburg mit. «Es sollte in meiner Geschichte um die Folgen von Hoffnungslosigkeit, von fehlender Zuversicht gehen – und ich wusste sofort, dass ich das nur in Form eines Märchens erzählen konnte», sagte Boie laut Verlagsangaben.
Die Autorin Kirsten Boie lächelt. © Arne Dedert/dpa

Erzählt wird die Geschichte von Jabu und seiner Mutter, der guten Königin, die im «Glücklichen Land» leben. Eines Tages aber werden die Menschen zänkisch und missgünstig. Bald ist klar: Der Hoffnungsvogel singt nicht mehr über diesem Land. Zusammen mit Alva, der Tochter der Leuchtturmwärterin, macht sich Jabu auf die Suche, um den Hoffnungsvogel zurückzubringen.

«Kirsten Boie erzählt nicht nur von der Hoffnung, dass eines Tages alle Menschen friedlich miteinander leben können, sondern auch von der Kraft des Verzeihens und der Güte, mit der wir die Welt heilen können», teilte der Verlag mit. Die Hamburgerin Boie gehört zu den bekanntesten und renommiertesten Kinderbuchautorinnen in Deutschland und hat schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Fußball-Weltmeister: Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Das beste netz deutschlands
Mobile Banking: Wie Sie sicher unterwegs auf ihr Konto zugreifen
Musik news
Musikpreis: Beyoncé greift nach spektakulärem Grammy-Rekord
People news
Hollywood: Sylvester Stallone dreht mit Familie eine Reality-Serie
Internet news & surftipps
Alphabet: Google macht seine ChatGPT-Konkurrenz startklar
Internet news & surftipps
Tech-Konzern: iPhone-Engpässe: Apple mit Rückgang im Weihnachtsquartal
Musik news
Musik: Glücklicher Schlagersänger - Tony Marshall wird 85 Jahre alt
Gesundheit
Gen-Analyse : Habe ich ein erblich bedingtes Krebsrisiko?