Nach Messerstecherei in Kiel Täter noch nicht gefasst

Nach einem blutigen Überfall in der Kieler Innenstadt mit mehreren Verletzten sind die genauen Hintergründe weiterhin unklar. «Die Ermittlungen bezüglich des Motivs dauern an», sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein möglicher homophober Hintergrund werde weiter geprüft. Zeugen und Geschädigte hatten angegeben, dass die lackierten Fingernägel eines Mannes, der in der Nacht zum Samstag in einer Dreiergruppe unterwegs war, wohl den folgenschweren Streit ausgelöst hatten.
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Laut Polizei gab es aus einer anderen Männergruppe heraus zunächst Beleidigungen. Dann habe bei einer körperlichen Auseinandersetzung mindestens ein Mann mit einem Messer zugestochen. Ein dazugekommener 23-Jähriger, der schlichten wollte, erlitt am Oberkörper eine zunächst lebensbedrohliche Stichverletzung. Mittlerweile sei sein Zustand stabil. Zwei Männer aus der angegriffenen Gruppe erlitten an den Armen Schnittverletzungen. Der Dritte aus dem Trio wurde von Schlägen im Gesicht verletzt. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln wegen versuchter Tötung. Die Suche nach den drei oder vier Männern aus der attackierenden Gruppe blieb bisher erfolglos.

An einer Mahnwache am Tatort nahmen laut Polizei am Montagabend 700 Menschen teil. Mittlerweile sagte ein Zeuge, kurz vor dem Überfall sei eine andere Gruppe in der Nähe aggressiv angesprochen worden. Auch hier sei es um Äußerlichkeiten gegangen, in diesem Fall um Kleidung, sagte der Polizeisprecher. Möglicherweise sei dies von den gleichen Männern ausgegangen, die den Überfall verübt hatten. Diese sollen Mittzwanziger und vermutlich südeuropäischer Herkunft sein. Die Staatsanwaltschaft setzte für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung von 2000 Euro aus.

In den letzten Monaten gab es mehrere aufsehenerregende Fälle von Hasskriminalität in Deutschland. So war in Münster ein 25 Jahre alter Transmann am Rande des Christopher Street Days tödlich verletzt worden. In Bremen wurde eine Transfrau (57) in der Straßenbahn von Jugendlichen angegriffen und schwer verletzt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Oberhof: Biathletin Voigt vor Start der Heim-WM: Aufregung ist da
Tv & kino
Hollywood: Anthony Hopkins und Glen Powell planen Thriller-Remake
People news
Hollywood-Star: Barbra Streisand kündigt ihre Memoiren für November an
Internet news & surftipps
UN-Bericht: UN: Nordkoreas Hacker stehlen Rekordsummen - Kim rüstet auf
Internet news & surftipps
Bundesamtes für Sicherheit: Claudia Plattner wird neue BSI-Präsidentin
Tv & kino
Featured: Nier: Automata streamen – hier kannst Du den Anime legal ansehen
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?
Familie
Nach Sorgen fragen: Erdbeben-News: Eltern sollten Kinder-Ängste ernst nehmen