Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Karin Prien zu Pisa-Debakel: «Dringender Handlungsbedarf

CDU-Bundesvize und Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien sieht angesichts der desaströsen Pisa-Ergebnisse «dringenden Handlungsbedarf». Das Ergebnis habe sich eingereiht in die Ergebnisse der nationalen Studien der letzten Zeit, sagte Prien am Mittwoch im «Deutschlandfunk». Daher sei es nicht überraschend. «Aber das macht es ja nicht besser. Es ist ein miserables Ergebnis und das muss nicht nur nüchtern analysiert werden, sondern muss auch Konsequenzen haben.»
Sitzung des Landtags in Kiel
Karin Prien (CDU), Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur, spricht während einer Debatte. © Frank Molter/dpa/Archivbild

Am Dienstag wurden die Ergebnisse der Pisa-Studie veröffentlicht. Sowohl im Lesen als auch in Mathematik und Naturwissenschaften handle es sich um die niedrigsten Werte, die für Deutschland jemals im Rahmen von Pisa gemessen wurden. Das hatte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mitgeteilt.

Es gehe darum, die basalen Kompetenzen stärker in den Blick zu nehmen und diese zu fördern, auch schon in der Kita, sagte Prien. «Der Schlüssel zu mehr Bildungserfolg liegt in der Kita. Und wir müssen da mehr tun.»

Darauf habe sich die Landesregierung in Schleswig-Holstein auch verständigt. «Wir haben mehrere Dinge vereinbart.» Unter anderem soll laut Prien im Umkreis der Perspektivschulen zum nächsten Schuljahr eine besondere Sprachförderung eingeführt werden. Perspektivschulen in Schleswig-Holstein sind Schule mit besonders schwierigem sozialem Umfeld, für die es ein eigenes Förderprogramm gibt.

Zudem zeigte Prien sich im «Deutschlandfunk» überzeugt, dass es an allen Schulstandorten ein Screening in den Kitas braucht. «Und ich werde da auch nicht nachlassen.»

Zudem müssen der Zusammenhang zwischen Herkunft und Bildungserfolg durch frühes Eingreifen reduziert und der Mathematikunterricht besser werden. Auch das Thema besserer Lehrerbildung müsse angegangen werden.

Bereits vor der Veröffentlichung der Ergebnisse hatte Prien betont, dass Deutschland den Weg vom Sozialstaat zum sozialen Bildungsstaat einschlagen müsse. Bildung müsse über alle Altersstufen hinweg in den Haushalten von Bund und Ländern priorisiert werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Tv & kino
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Jan Böhmermann und Olli Schulz
People news
Böhmermann tritt bei Konzert von Schulz auf
Volker Schlöndorff
Tv & kino
Ehrenpreis für Schlöndorff - «Goldener Ochse»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Markus Haas
Internet news & surftipps
Mobilfunker O2 will Verlust von 1&1 mehr als wettmachen
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Max Eberl
Fußball news
Eberls Mahnung an Bayern-Stars: «Wer gibt Herz und Seele?»
Eltern mit Kind
Familie
Reif fürs große Bett: Wechsel sprachlich begleiten