Produzenten in Lüneburger Heide profitieren auch in Krise

Der Inlandstourismus ist ungebremst - die regionalen Produzenten in der Lüneburger Heide profitieren davon. Ob Gin, Bier oder Kaffee - Weitgereiste schätzen den Aufwand und bleiben für einen Plausch.
Gerhard Bosselmann kontrolliert in seiner Brennerei den von ihm gebrannten Heide-Gin. © Philipp Schulze/dpa/Archivbild

Viele regionale Produzenten in der Lüneburger Heide haben sich zusammengeschlossen und trotzen auch den Krisen während der Corona-Zeit und der Ungewissheit um Energiepreise. «Wir spüren keine Kaufzurückhaltung, wir Locals haben überhaupt kein Problem», sagt Gerhard Bosselmann aus Egestorf. «Wir transportieren die Idee der Heide und haben Zeit für die Leute», erklärt der studierte Landwirt, der sich von seinen Bäckereien in Hannover getrennt hat und Gin herstellt. «Die Menschen sehnen sich nach Geborgenheit und Authentizität, das transportieren wir mit unseren Produkten.»

Bei Instagram und Facebook sind die Heide-Produzenten als locals.lueneburgerheide verbunden. «Sie treffen den Puls der Zeit, es geht um eine Idee, eine Philosophie», sagt der Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, Ulrich von dem Bruch. Traditionelle Produkte würden mit modernem Ansatz hergestellt. Authentische Naturprodukte, die die Region hergibt, liefen bestens. Viele Natururlauber würden dann nicht auf den Preis schauen.

Interessenten für regionale Produkte kämen vielfach aus Hamburg und von weiter her. «Wir brennen für ein Lebensgefühl und sind nicht der hundertste Gin-Anbieter», sagt Bosselmann. Die Weihnachtsedition lagert bereits in besonderen kleinen Fässern der Mini-Destillerie. «Es weihnachtet sehr», sagt er. Im November wird die Spirituose abgefüllt und verschickt.

Im Vergleich zum Vorjahr habe sich der Absatz verdoppelt, eine Zahl gibt Bosselmann nicht an. Auf Masse komme es ihm nicht an, schließlich müsse er die Flaschen alle selbst etikettieren und verschicken. «Der Wacholder wächst langsam und wir sind in der Heide nicht so hektisch.»

Aktiv im Netz sind auch die Heideschwaben, die seit zwei Jahren in Embsen bei Lüneburg Maultaschen produzieren und vertreiben. Beim Aufbau der Marke habe die lokale Vernetzung geholfen: «Es hat viel gebracht, auch der Austausch», sagt Geschäftsführerin Melanie Witte. «Wir haben ähnliche Erfolge und Probleme.» Von der Grünkohl-Bregenwurst-Maultasche bis zur Heidschnucken-Maultasche produziert Witte derzeit schon für die Weihnachtszeit vor. Der Vertrieb läuft über Hofläden oder online.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Neuer-Knall beim FCB: Kahn kündigt «deutliche Gespräche» an
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Musik news
Sex-Pistols-Frontmann: John Lydon scheitert bei der ESC-Vorauswahl
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Musik news
Endlich tut es wieder weh: Elif zeigt auf ihrem neuen Album viel Gefühl
Tv & kino
Krimireihe: «Polizeiruf 110»: Solo-Auftritt von Kommissar Ross
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen