Nach Riesen-Kokainfund Anklage gegen vier Verdächtige

Tonnenweise Kokain fanden Zollfahnder im Februar 2021 im Hamburger Hafen. Eine Großrazzia folgte - so zerschlugen die Beamten eine internationale Drogenbande. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Hannover gegen vier Männer Anklage erhoben.
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Nach einem Rekordfund von 16 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen hat die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen vier Männer erhoben. Den Verdächtigen im Alter zwischen 30 und 46 Jahren werden Beihilfe zur Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge sowie bandenmäßiger Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge beziehungsweise Beihilfe dazu vorgeworfen, wie eine Sprecherin der Behörde sagte.

Laut Ermittlungen soll eine international agierende Bande von Drogenhändlern Lieferungen von tonnenweise Kokain per Schiff aus Südamerika in den europäischen Raum organisiert haben. Zu der Bande sollen die vier Männer gehören.

Der Bande wird unter anderem vorgeworfen, mehr als 23 Tonnen Kokain aus Süd- und Mittelamerika in die Europäische Union verschifft zu haben. Ihr wird auch der Rekordfund von 16 Tonnen Kokain im Februar 2021 im Hamburger Hafen zugeordnet.

Bei einer großangelegten Razzia im vergangenen April wurden Wohnungen und Geschäftsräume in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien und Paraguay durchsucht. Seit 2020 ist die «Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift» von Landeskriminalamt und Zollfahndungsamt Hannover den international agierenden Rauschgiftschmugglern auf der Spur.

Den vier Männern werden laut Anklage zwei Taten vorgeworfen, wie die Sprecherin sagte. Zum einen sollen sie sich mit gesondert verfolgten Mittätern spätestens im November 2020 zusammenschlossen haben, um Kokain über Südamerika nach Deutschland zu schmuggeln. So seien sie verdächtig, mit weiteren Bandenmitgliedern von Dezember 2020 bis Februar 2021 die Lieferung der 16 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von etwa 448 Millionen Euro nach Hamburg organisiert zu haben.

Zum anderen werde einem der vier Männer vorgeworfen, mit weiteren Mittätern schon zwischen Juli 2020 und Februar 2021 die Einfuhr von etwa 2,8 Tonnen Kokain aus Südamerika über den Hamburger Hafen und die Region Hannover nach Den Haag eingefädelt zu haben. Das Rauschgift mit einem Marktwert von 91 Millionen Euro war demnach in Kanistern versteckt, die angeblich Spachtelmasse enthielten.

Laut Staatsanwaltschaft Hannover kommunizierte die Bande ausschließlich über verschlüsselte Handys mit der App «SkyECC». Hinweise auf die Tat ergaben sich demnach durch die Auswertung umfangreicher Kommunikationsdaten der von französischen Ermittlungsbehörden entschlüsselten App.

Der mutmaßliche Chef der internationalen Drogenhändler-Bande wurde in Dubai gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen, wie im Juli bekannt wurde. Der 39-Jährige aus Hannover bekam eine Meldeauflage und ein Ausreiseverbot. Das Auslieferungsverfahren laufe noch, er sei nicht unter den bisher Angeklagten, sagte die Justizsprecherin. Ebenfalls noch nicht ausgeliefert seien zwei im Libanon und in Spanien festgenommene Verdächtige. Der in Spanien festgenommene 43-Jährige, der ebenfalls aus Hannover stammt, gilt als zweiter Kopf der Bande.

Der 39-jährige Deutsche hatte sich Ende 2020 in die Vereinigten Arabischen Emirate abgesetzt. Er wurde laut Landeskriminalamt Niedersachsen im April mit Hilfe der Polizei in Dubai gefasst. In dem Verfahren gab es damals Durchsuchungen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, den Niederlanden, Belgien, Spanien und Paraguay. Dabei wurden zahlreiche Beweismittel sichergestellt sowie Vermögenswerte in Millionenhöhe beschlagnahmt.

Insgesamt gebe es 32 Beschuldigte, acht seien schon gesondert angeklagt worden. Damit steige die Gesamtzahl der Angeklagten auf zwölf, so die Sprecherin. Gegen die übrigen werde noch ermittelt, oder sie seien auf der Flucht und zur Fahndung ausgeschrieben.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Südkorea düpiert Portugal und steht im WM-Achtelfinale
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
People news
Leute: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Landgericht Hannover: Tonnenweise Kokain geschmuggelt: 37-Jähriger vor Gericht
Panorama
Drogenkriminalität: Kokain-Bande zerschlagen - Anklage gegen vier Männer
Regional hamburg & schleswig holstein
Drogen: Mutmaßlicher Chef von Kokain-Bande in Dubai auf Kaution frei
Regional hamburg & schleswig holstein
Kriminalität: 2,3 Tonnen Kokain aus Peru sichergestellt: Festnahme in Köln
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Tonnenweise Kokain: Zehn Männer auf der Anklagebank
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Fast zwei Tonnen Drogen geschmuggelt: Lange Haftstrafen
Panorama
Kriminalität: Kokain per Seecontainer? Prozess gegen zehn Männer
Regional hessen
Rauschgiftbande: Elf Männer wegen Drogendeals angeklagt