THW Kiel mit 31:28-Arbeitssieg über den VfL Gummersbach

Der THW Kiel hat sich in der Handball-Bundesliga zu seinem nächsten Sieg gearbeitet. Der Rekordmeister setzte sich am Sonntag nach einem schwachen Start noch mit 31:28 (14:14) gegen den Aufsteiger VfL Gummersbach durch. Domagoj Duvnjak erzielte vor den 9827 Zuschauern acht Tore für die Kieler, bei denen der Norweger Sander Sagosen gut sechs Monate nach einer Sprunggelenksfraktur sein Comeback feierte. Für die Gummersbacher war Lukas Blohme mit sieben Treffern am erfolgreichsten.
Kiels Sander Sagosen jubelt nach einem Tor. © Frank Molter/dpa/Archivbild

Die Norddeutschen hatten zu Beginn der Partie große Probleme mit dem stark aufspielenden Neuling. In der sechsten Minute führte Gummersbach mit 5:0. Nach einer knappen Viertelstunde führten die Oberbergischen, die in eigener Halle schon die SG Flensburg-Handewitt bezwungen hatten, mit 10:5.

Erst allmählich kamen die Kieler auf Betriebstemperatur. In der 22. Minute war beim 11:11 das Unentschieden wieder hergestellt, kurz nach dem Seitenwechsel sorgte Petter Överby beim 15:14 für die erste Führung der Gastgeber. Beim 25:21 (49.) durch Hendrik Pekeler schien der THW das Spiel schon im Griff zu haben. Doch der VfL bäumte sich immer wieder auf und hielt die Begegnung bis in die Endphase spannend.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Internet news & surftipps
Computer: Google startet große Offensive für künstliche Intelligenz
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Fußball news
Bundesliga: Fix: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Tv & kino
Bollywood-Star : Shah Rukh Khan dankt für Tanzvideo aus Deutschland
Auto news
Gebrauchtwagen-Check: BMW X2: Junges kompaktes SUV mit vielen Stärken