Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hamburgs Hafenwirtschaft: Weiterentwicklung forcieren

Die Hamburger Hafenwirtschaft hat rasche Fortschritte beim Ausbau des größten deutschen Seehafens gefordert. Zwar sei der Umschlag wie in allen westlichen Seehäfen in den ersten neun Monaten dieses Jahres wegen der weltweit schleppenden Konjunktur geringer ausgefallen. «Dies darf aber nicht dazu führen, dass wichtige Projekte zur Weiterentwicklung des Hamburger Hafens in Frage gestellt werden», sagte Gunther Bonz, Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH) am Dienstag.
Hamburger Hafen
Containerschiffe liegen an einem Containerterminal im Hafen. © Marcus Brandt/dpa

«Den politisch angekündigten Deutschlandpakt brauchen wir jetzt, denn die Wirtschaft und auch die Hamburger Hafenwirtschaft leiden unter strukturellen Problemen, wie viel zu lange Genehmigungsverfahren, zu hohe Kosten und zu viel Bürokratie», fügte Bonz hinzu.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte den Begriff «Deutschlandpakt» bei einer Generaldebatte im Bundestag eingeführt und eine nationale Kraftanstrengung zur Modernisierung des Landes gefordert. Dazu sollten Ampel-Koalition, Opposition, Länder und Kommunen besser als bisher zusammenarbeiten. Der Pakt solle Deutschland schneller, moderner und sicherer machen.

Die Hafenwirtschaft weist darauf hin, dass das Leistungsspektrum des Hamburger Hafens weit mehr als das Umschlagen von Containern beinhalte. «Der Hamburger Hafen ist größter deutscher Universalhafen, sowohl Transport- und Logistikdrehscheibe als auch Produktions- und Industriestandort und Arbeitgeber für viele tausende Beschäftigte», so der Verband. «Perspektivisch soll über Hamburg auch ein Teil der Energieimporte erfolgen. Hierfür sind schnell die dafür erforderlichen infrastrukturellen und genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.»

Zu den Forderungen zählt auch nach wie vor eine Reform der Einfuhrumsatzsteuer, die die deutsche Hafenwirtschaft als gravierenden Wettbewerbsnachteil zum Beispiel mit den großen Wettbewerbern Rotterdam und Antwerpen betrachtet. Demnach müsste aus Sicht des UVHH die Einfuhrumsatzsteuer nicht schon beim Spediteur, sondern erst beim Endempfänger von Importware erhoben werden.

Ein Dorn im Auge ist der Hafenwirtschaft auch die für Reedereien zumindest in Jahren mit hohen Gewinnen extrem günstige Tonnagesteuer. Bei dieser Methode der Gewinnermittlung wird anstelle des tatsächlichen Gewinns ein fiktiver Gewinn pauschal nach der Größe der Schiffe ermittelt. Der ist meist geringer als der tatsächliche Gewinn.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Tv & kino
Chicago P.D. Staffel 10: Wo kannst Du die Folgen in Deutschland streamen?
Last Epoch: Die besten Wächter-Builds für Ambosswächter, Leerenritter & Paladin
Games news
Last Epoch: Die besten Wächter-Builds für Ambosswächter, Leerenritter & Paladin
Beef: Staffel 2 mit Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal? Das ist bereits bekannt
Tv & kino
Beef: Staffel 2 mit Anne Hathaway und Jake Gyllenhaal? Das ist bereits bekannt
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Yemisi Ogunleye
Sport news
Kugelstoßerin Ogunleye: Hautfarbe sagt nichts über Person
Aalto und Oodi: Stadtrundgang in Helsinki
Reise
Aalto und Oodi: Stadtrundgang in Helsinki