Haftstrafen für zwei Frauen wegen Betrugs per «Enkeltrick»

Zwei Frauen sind vom Hamburger Landgericht wegen Betrugs per «Schockanruf» und «Enkeltrick» zu mehr als dreijährigen Haftstrafen verurteilt worden. In drei Fällen hatten sie als «Abholerinnen» insgesamt 105.000 Euro von alten Menschen ergaunert, in einem weiteren Fall, in dem es um Geld und Wertsachen über rund 100.000 Euro ging, waren sie daran gescheitert, dass ein Zeuge auftauchte. In der Urteilsbegründung vom Mittwoch hieß es nach Angaben eines Gerichtssprechers, die Opfer seien «ganz mies in die Irre geführt» und so besonders auf emotionaler Ebene getroffen worden, so dass sie noch sehr lange daran litten, auf diese Weise hinters Licht geführt worden zu sein.
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Das Tatmuster war nach den vorausgegangen Ermittlungen stets das Gleiche: Ein unbekannter Mittäter kontaktierte als «Keiler» die Opfer - drei Männer und eine Frau im Alter zwischen 71 und 83 Jahren - per Telefon und gab sich als Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft, als Strafverteidiger oder Polizeibeamter aus. Den Opfern wurde jeweils weisgemacht, eine Tochter habe einen schweren Verkehrsunfall verursacht, und für eine Entlassung aus der Untersuchungshaft sei eine Kaution oder zum Teil auch die Zahlung von Schadenersatz nötig.

An dieser Stelle kamen die beiden verurteilten Frauen ins Spiel: Die Aufgabe der einen war es jeweils, Geld und Wertsachen an einem vorher vereinbarten Übergabeort von den Senioren entgegenzunehmen. Die andere hielt telefonisch Kontakt zu Mittätern. In einem Fall lag der Übergabeort laut Gericht in unmittelbarer Nähe der Untersuchungshaftanstalt. In den drei Fällen, die zwischen November des vorigen Jahres und Januar spielten, ging es um Summen von 80 000, 17.000 beziehungsweise 8000 Euro.

Die jüngere der beiden, eine 33 Jahre alte Frau, wurde wegen vollendeten gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs in drei Fällen, sowie wegen des Versuchs in einem Fall zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die zwei Jahre ältere Mittäterin hatte sich nach Überzeugung der Strafkammer in den drei vollendeten Fällen der Beihilfe sowie in dem anderen Fall ebenfalls des Versuchs schuldig gemacht und wurde zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte für beide jeweils vier Jahre und drei Monate Haft beantragt.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Kamerun trotz historischem Sieg gegen Brasilien raus
People news
Kriminalität: Tod von US-Rapper Takeoff: 33-Jähriger unter Mordverdacht
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Justiz: Ex-Opern-Chef bringt Enkeltrickbetrüger hinter Gitter
Regional bayern
Betrug: Telefonbetrüger erbeuten mehr als eine halbe Million Euro
Ausland
Prozess: 40 Jahre Haft für Brüder nach Mord an Journalistin auf Malta
Regional rheinland pfalz & saarland
Landgericht: Pathologe wegen falscher Krebsdiagnosen verurteilt
Regional berlin & brandenburg
Betrug: Falscher Polizist bringt Senioren um 1,5 Millionen Euro
Regional nordrhein westfalen
Essen: Überdosis auf der Coronastation: Arzt erneut verurteilt
Panorama
Kriminalität: Wiener Prozess um tote 13-Jährige: Drei Verurteilungen
Regional rheinland pfalz & saarland
Landgericht: Revision gegen Urteil im Prozess um falsche Krebsdiagnosen