Zahl der Studierenden ohne Abitur geht deutlich zurück

Die Zahl der Studierenden ohne Abitur an Hamburgs Hochschulen hat in den vergangenen Jahren deutlich abgenommen. Laut einer am Montag veröffentlichten Antwort des rot-grünen Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken hat in diesem Wintersemester an der HafenCity Universität (HCU) und der Technischen Universität Hamburg (TUHH) niemand ohne Abitur ein Studium aufgenommen. An der Universität Hamburg (UHH) wiederum habe sich deren Zahl nach jüngsten Daten von 2379 im Jahr 2017 auf 1292 im Jahr 2021 beinahe halbiert. Zuvor hatte das «Hamburger Abendblatt» berichtet.
Studierende gehen Richtung Hörsaal. © Britta Pedersen/dpa/Symbolbild

«Wenn ich sehe, dass gut ausgebildete Menschen 370 Euro für eine Vorabprüfung zahlen müssen - nur für die Bewerbung und die Hoffnung auf einen Studienplatz - dann wundert es mich nicht, dass kaum eine Hochschule die Zielquoten für Studierende ohne Abitur erreicht», sagte die Wissenschaftsexpertin der Links-Fraktion, Stephanie Rose.

Hamburgs Hochschulen halten jeweils drei Prozent ihrer Studienplätze für fachlich beziehungsweise beruflich Qualifizierte frei. Um diese zu bekommen, müssen Interessenten in der Regel eine Eingangsprüfung absolvieren. Diese kostet laut Senat an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) 370 Euro, an der TUHH 290 Euro sowie an der UHH und der HCU jeweils 205 Euro.

Eine Veränderung des Systems sieht der Senat nicht vor, verweist auf das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), das Hamburg beim Studium ohne Abitur im Bundesvergleich regelmäßig Spitzenplätze zuweise. «Vor diesem Hintergrund gibt es derzeit keine Planungen der zuständigen Behörden, weitere Maßnahmen zu ergreifen», erklärte der Senat.

«Diese ignorante Haltung ärgert mich, denn viele junge Menschen wollen sich weiterbilden und viele bringen auch die Voraussetzungen für eine solche Bewerbung mit», sagte dagegen Rose. «Wir brauchen jetzt eine gezielte Information über die Möglichkeiten eines solchen Studiums und wir brauchen eine gute soziale Infrastruktur, damit der Hochschulzugang ohne Abitur nicht länger ein leeres Versprechen, sondern eine echte Bildungschance wird.»

Aus Sicht der Universität könnten dem «Abendblatt»-Bericht zufolge die «positive Entwicklung des Arbeitsmarkts und die damit einhergehenden zunehmenden Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung im Beruf» Gründe für die sinkende Zahl der Studierenden ohne Abitur sein. Die HAW wiederum glaube, dass die geringe Nachfrage daran liege, dass die Zielgruppe in der Regel Geld verdiene und nur ungern in ein unbezahltes Studium wechsle.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Grand-Slam-Turnier: Triumph bei Australian Open: Sabalenka am Ziel ihrer Träume
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Tv & kino
Featured: Bridgerton: Die richtige Reihenfolge der Bücher
People news
Moderator: Jay Leno mit Knochenbrüchen nach Unfall
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Hochschulen: Hackerangriff: HAW-Kommunikationsinfrastruktur stillgelegt
Regional niedersachsen & bremen
Inklusion: HKS ermöglicht Studieren mit geistiger Beeinträchtigung
Regional berlin & brandenburg
Wissenschaftsministerin: Schüle: Hochschulen können bei Ukraine-Wiederaufbau helfen
Regional baden württemberg
Geflüchtete: Kein Ansturm ukrainischer Studierender auf Hochschulen
Regional berlin & brandenburg
Hochschulen: Weniger als jedes fünfte Studienangebot in Teilzeit möglich
Regional mecklenburg vorpommern
Hochschule: Studenten demonstrieren in Rostock für bezahlbares Studium
Regional baden württemberg
Geschichte: Universität Tübingen behält ihren Namen
Regional hessen
Hochschulen: Hessen fördert weiter Studieneinstieg für Akademiker