Zahl der Einbrüche um 30 Prozent gestiegen

Das Ende der meisten Corona-Maßnahmen hat auch Kriminellen die Arbeit erleichtert. Die Zahl der Einbrüche steigt wieder. Zu Beginn der dunklen Jahreszeit verstärkt die Hamburger Polizei ihre Präventionsarbeit - und hat diesmal einen besonderen Tipp.
Ein Mann hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Wohnhauses auf (gestellte Szene). © Silas Stein/dpa/Illustration

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Hamburg ist in den ersten acht Monaten des Jahres um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Die Zunahme sei tendenziell auf eine Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens nach der Corona-Pandemie zurückzuführen, erklärte eine Polizeisprecherin. Die aktuelle Zahl der Einbrüche liege noch immer um 35 Prozent unter der des betreffenden Zeitraums 2019 und um 30 Prozent unter der aus den ersten acht Monaten des Corona-Jahres 2020.

Homework und Lockdowns hatten es den Tätern nicht leicht gemacht. Auch die verstärkte Polizeipräsenz zur Überwachung der Corona-Maßnahmen dürfte Einbrüche verhindert haben, hieß es. Die Polizei habe zudem die Öffentlichkeitskampagne «In Hamburg schaut man hin» betrieben und Schwerpunkteinsätze zur Bekämpfung dieser Art von Kriminalität gemacht.

Präventionsveranstaltungen soll es auch in diesem Herbst geben. Der 30. Oktober, wenn die Winterzeit beginnt, werde von der Polizei bundesweit als Tag des Einbruchsschutzes für die Aufklärungsarbeit genutzt, sagte die Sprecherin. Bis in die Vorweihnachtszeit gebe es Informationsstände in den Hamburger Polizeikommissariaten.

Einbrüche werden zwar nicht nur bei Dunkelheit verübt. Die Polizei empfiehlt jedoch parallel zur Sicherheitstechnik eine Beleuchtung von Wohnungen und Häusern. Weil aber Strom gespart werden müsse, sollten LED-Lampen mit einem niedrigen Verbrauch und Zeitschaltuhren verwendet werden. «Aus polizeilicher Sicht müssen Bürger auch in diesem Winter genauso vorsichtig wie in anderen Wintern sein», betonte die Sprecherin.

Laut polizeilicher Kriminalstatistik waren in Hamburg im vergangenen Jahr 2204 vollendete und versuchte Wohnungseinbrüche erfasst worden, 36 Prozent weniger als im 2020. Es sei der absolute Tiefstand seit Beginn der Statistik im Jahr 1971 gewesen, hieß es. In der Mehrzahl der Fälle blieb es beim Versuch.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Basketball: Kareem gratuliert: James knackt Punkte-Bestmarke in der NBA
Tv & kino
TV-Tipp: Dominik Grafs «Gesicht der Erinnerung» im Ersten
People news
Britische Royals : Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles
Das beste netz deutschlands
Intelligentere Suchmaschine: Microsoft bläst mit ChatGPT-Machern zum Angriff auf Google
Gesundheit
Umfrage: Ruf des Gesundheitswesens leidet
People news
Sängerin: Madonna beklagt Misogynie in sozialen Medien
Testberichte
Ab in die Wüste: Autotest: So performt der Porsche 911 Dakar im Gelände
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S22 FE: Welche Ausstattung könnte eine Fan Edition bieten?