Insolvenzverwalter kündigt Aus für Staples-Büromärkte an

04.05.2022 Knapp vier Monate nach dem Insolvenzantrag des Hamburger Büroartikelhändlers OfficeCentre GmbH stehen dessen Staples-Büromärkte vor dem Aus. «Ein Investor, der in der Lage ist, den Geschäftsbetrieb der auf den Verkauf von Büroartikeln spezialisierten Gesellschaft langfristig fortzuführen, konnte trotz intensiver Suche nicht gefunden werden», teilte der Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz am Mittwoch auf dpa-Anfrage mit. «Nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens soll nun der geordnete Rückzug aus dem Markt durch Abverkauf der Ware in den Filialen angetreten werden.»

Prozessakten liegen in einem Gerichtssaal. © Thomas Frey/dpa/Symbolbild

Das Unternehmen war nach früheren Angaben des Insolvenzverwalters der größte stationäre Einzelhändler für Büroartikel in Deutschland mit rund 700 Mitarbeitern, 50 Filialen der Marke «Staples» und einem Onlineshop. Von der OfficeCentre-Insolvenz nicht berührt ist die frühere Staples-Großhandelssparte, die zum französischen Unternehmen Lyreco gehört und unter dem Namen Lyreco Advantage firmiert.

«Ich bedauere sehr, dass wir keinen Investor für das Unternehmen begeistern konnten», sagte Undritz. Mehr als 120 potenzielle Erwerber seien angesprochen worden, und mit mehreren Interessenten sei bis zur vorigen Woche verhandelt worden. «Die intensive Prüfung des Geschäftsmodells der OfficeCentre GmbH durch die Interessenten in Verbindung mit den dringend benötigten Investitionen für eine Neuausrichtung am Markt führte jedoch dazu, dass sich potenzielle Investoren aus dem Prozess zurückzogen und kein Angebot für eine langfristige Fortführung der Staples-Märkte abgegeben wurde.»

Undritz und OfficeCentre-Geschäftsführer Oliver Lux betonten, die Beschäftigten hätten drei Monate mit der Geschäftsführung für eine Sanierung gekämpft. Undritz war am 7. Februar vom Amtsgericht Hamburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter der OfficeCentre GmbH bestimmt worden. Am 1. Mai wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Gläubiger haben bis 20. Juni Zeit, Forderungen anzumelden. Für den 20. Juli wurde eine Gläubigerversammlung angesetzt (AZ. 67g IN 33/22).

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Deutsches Quartett um Kerber weiter - Niemeier gelingt Coup

Gesundheit

Keine kostenlosen Tests mehr: So verwenden Sie Corona-Selbsttests richtig

Tv & kino

Filmproduzentin: Broccoli kündigt «Neuerfindung» von James Bond an

Tv & kino

Featured: Obi-Wan Kenobi Staffel 2: Das ist die Bedingung für die Fortsetzung

Auto news

Kompaktmodell: Neue Elektrobaureihe: Citroën kündigt SUV-Coupé e-C4 X an

Das beste netz deutschlands

Featured: Instagram: Untertitel einschalten und deaktivieren – So geht’s

Games news

Featured: Nintendo Direct Mini 2022: Alle Highlights von Mario + Rabbids bis Monster Hunter

Das beste netz deutschlands

Für Notizen, Termine und Co.: Huaweis E-Ink-Tablet will Papier sein

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Pella Sietas: Maschinen und Schwimmdocks von Werft werden versteigert

Wirtschaft

Krieg gegen die Ukraine : Kreml: Ausländische Unternehmen wollen nach Russland zurück

Wirtschaft

Schiffbau: Gläubigerschutz für Genting ist Rückschlag für MV Werften

Regional mecklenburg vorpommern

Schiffbau: MV-Werften: Perspektive für Beschäftigte bleibt ungewiss

Wirtschaft

Krieg gegen die Ukraine: Bundesnetzagentur übernimmt Regie bei Gazprom-Tochter

Regional nordrhein westfalen

Energie: Steag-Neuaufstellung soll Verkauf erleichtern

Regional hamburg & schleswig holstein

Schiffbau: Kieler Marinewerft TKMS will Kapazitäten erweitern

Regional mecklenburg vorpommern

Windkraft: Nordex-Werksschließung: Einigung mit Betriebsrat