Schüsse vor Drogenberatung nach sieben Monaten aufgeklärt

Vor einer Drogenberatungsstelle im Hamburger Stadtteil Harburg fielen am Tag vor Silvester Schüsse, zwei Männer wurden schwer verletzt. Sieben Monate später hat die Hamburger Polizei die Tat aufgeklärt. «Zwei Haftbefehle, die die Staatsanwaltschaft Hamburg beim Gericht erwirkt hatte, wurden inzwischen vollstreckt», teilte eine Polizeisprecherin am Montag mit.
Zwei Streifenwagen der Polizei stehen am Straßenrand. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Der Hauptverdächtige, ein 41 Jahre alter Mann, sei bereits Mitte Juli von der italienischen Polizei verhaftet worden. Er sitze dort in Auslieferungshaft. Am Freitag hätten Beamte zudem einen als Mittäter verdächtigen 36 Jahre alten Mann verhaftet. Umfangreiche Ermittlungen hätten Fahndungsspezialisten auf die Spur der beiden gebracht.

Beide Opfer erlitten bei den Schüssen am 30. Dezember 2021 nach damaligen Angaben Verletzungen im Oberkörper, waren nicht mehr ansprechbar und wurden unter notärztlicher Begleitung in Krankenhäuser gebracht. «Die Geschädigten sind zwischenzeitlich genesen», hieß es nun bei der Polizei. Die Ermittlungen dauerten an. «Nach derzeitigen Erkenntnissen dürfte das Motiv der Tat in Streitigkeiten in der örtlichen Drogenszene zu suchen sein.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios
Job & geld
BGH-Urteil: Patient kann vor OP auch auf Bedenkzeit verzichten
Games news
Featured: Dragon Ball Z: Kakarot – Ultra-Instinct freischalten, so geht’s
Das beste netz deutschlands
Featured: Galaxy Note20 Ultra vs. Galaxy S23 Ultra: Ein lohnendes Upgrade?
Games news
Featured: One Piece: Odyssey – die besten Mods aus der Community
Das beste netz deutschlands
Keinen Dienstleister nehmen: Darum sollten Sie Ihre Online-Verträge selbst kündigen
Auto news
Alkoholverbot in der Binnenschifffahrt: Der Kapitän muss zur Blutprobe
Das beste netz deutschlands
Featured: #Erdbebenhilfe: Vodafone unterstützt die Betroffenen der Katastrophe in der Türkei und Syrien