Grundsteuerlast 2021 im Schnitt auf 267 Euro gestiegen

Die Eigentümer Hunderttausender Immobilien in Hamburg müssen sich für die neue Grundsteuer neu erklären. Die Frist begann im Juli und endet Ende Oktober. Noch haben die meisten Steuerpflichtigen nicht reagiert.
Ein Abgabenbescheid für die Entrichtung der Grundsteuer liegt auf einem Schreibtisch. © Jens Büttner/dpa-zentralbild/dpa/Illustration

Die Belastung aus der Grundsteuer ist im Hamburg im vorigen Jahr leicht gestiegen. Wie aus einer am Freitag verbreiteten Studie der Beratungsgesellschaft EY hervorgeht, lag sie 2021 bei durchschnittlich 267 Euro pro Kopf, nach 260 Euro im Vorjahr. Damit liegt Hamburg im Vergleich der Stadtstaaten deutlich hinter Bremen (310 Euro nach 302 Euro), aber deutlich vor Berlin (227 Euro nach 226 Euro). Deutschlandweit liegt der Durchschnittswert der Studie zufolge bei 175 Euro (2020: 172). Am höchsten war die Belastung in Nordrhein-Westfalen mit 216 (212), am niedrigsten in Brandenburg mit 110 (108) Euro.

Wie sich die Grundsteuerreform auf die Hebesätze auswirkt, sei noch ungewiss, hieß es weiter von EY. Noch bis Ende Oktober müssen Millionen von Eigentümern dafür Angaben zu ihren Grundstücken ans Finanzamt übermitteln. Ab dem 1. Januar 2025 gelten dann die neu ermittelten Beträge. «So lange ist ungewiss, wie sich die bevorstehende Grundsteuerreform auf die Einnahmesituation der einzelnen Kommunen auswirken wird, auch wenn der politische Konsens besteht, dass es insgesamt nicht zu einer gravierenden Mehrbelastung der Bürger kommen soll», betonte EY-Partner Mattias Schneider.

In Hamburg hat bislang nicht einmal jeder zehnte Grundsteuerpflichtige die erforderliche Erklärung an das Finanzamt übermittelt. «Bisher haben wir bis 16.8. 37.211 eingegangene Erklärungen», teilte Finanzsenator Andreas Dressel im Kurznachrichtendienst Twitter mit. «Bei insgesamt 423.845 erwarteten Erklärungen ergibt das 8,78 Prozent.». Um die Steuerpflichtigen an die Abgabepflicht zu erinnern, erhielten nun alle ein Informationsschreiben. Die Erklärungsfrist läuft seit Juli und endet am 31. Oktober.

Der rot-grüne Hamburger Senat hatte im vergangenen Jahr mit dem sogenannten Wohnlagenmodell ein eigenes Grundsteuermodell beschlossen. Das Bundesverfassungsgericht hatte die bislang geltende Grundsteuer 2018 für verfassungswidrig erklärt und damit eine gesetzliche Neuregelung notwendig gemacht. Die Bundesregierung hatte ein neues, wertorientiertes Gesetz beschlossen, den Ländern aber über eine Öffnungsklausel eigene Regelungen ermöglicht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Kamerun trotz historischem Sieg gegen Brasilien raus
People news
Kriminalität: Tod von US-Rapper Takeoff: 33-Jähriger unter Mordverdacht
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen
Finanzsenator: Dressel erinnert an Erklärungsfrist für Grundstreuer
Regional mecklenburg vorpommern
Finanzen: Belastung aus Grundsteuer im Nordosten relativ gering
Regional sachsen
Finanzen: Nur wenige Kommunen in Sachsen erhöhten 2021 die Grundsteuer
Regional thüringen
Finanzen: Studie: Nur wenige Thüringer Kommunen erhöhten Grundsteuer
Regional baden württemberg
Finanzen: BaWü: Vergleichsweise viele Grundsteuererhöhungen
Regional sachsen anhalt
Finanzen: Wenige Kommunen in Sachsen-Anhalt erhöhten 2021 Grundsteuer
Regional hamburg & schleswig holstein
Landtag: FDP fordert längere Frist für Grundsteuer-Erklärungen
Regional hessen
Finanzen: Belastung aus Grundsteuer in Hessen vergleichsweise hoch