Brückentausch für U-Bahn: Großprojekt unter «rollendem Rad»

Am Hamburger U-Bahn-Knotenpunkt Wandsbek-Gartenstadt werden im kommenden Jahr vier Brücken ausgetauscht. Wie die Hamburger Hochbahn AG am Dienstag mitteilte, soll das Großprojekt unter «rollendem Rad» und möglichst ohne Betriebsunterbrechungen durchgeführt werden. Bis Februar 2024 sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme, zu der auch eine Modernisierung der Haltestelle gehört, belaufen sich nach Hochbahn-Angaben auf etwa 22 Millionen Euro.
Blick auf die Bahnsteige des U-Bahnhofs Wandsbek-Gartenstadt. © Markus Scholz/dpa

Bis Ende Dezember laufen noch die Vorbereitungsmaßnahmen. In der ersten Jahreshälfte 2023 werden dann die zwei Brücken der Linie U3 ausgehoben und durch neue ersetzt. In der zweiten Jahreshälfte werden dann die beiden Brücken der Linie U1 angepackt und komplett erneuert. Lediglich für die Ein- und Aushübe der vier Brücken werden wenige Tages- und Wochenendsperrungen sowie Pendelbetriebe erforderlich, teilte die Hochbahn mit.

Zwei der vier Brücken sind mehr als 100 Jahre alt, die anderen mehr als 60 Jahre. Neue Brücken seien notwendig, «um auch künftig einen sicheren und leistungsfähigen U-Bahn-Betrieb garantieren zu können», hieß es in einer Mitteilung der Hochbahn. Die Haltestelle wird täglich von rund 60 000 Fahrgästen genutzt und von knapp 900 Zügen durchfahren.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musik news
Musikpreise: Beyoncé bricht Grammy-Rekord - Petras gewinnt Trophäe
Internet news & surftipps
Internet: Chat-Dienst für organisierte Kriminalität stillgelegt
Mode & beauty
Deko-Ideen: Diese Vasen helfen beim Arrangieren von Blumen und Zweigen
Fußball news
Bundesliga: Fix: Hoffenheim trennt sich von Trainer Breitenreiter
Musik news
Auszeichnungen: Kim Petras gewinnt mit Sam Smith Grammy für «Unholy»
Tv & kino
DSDS: Katja Krasavice greift Co-Juror Bohlen frontal an
Auto news
Lamborghini Invencible und Autentica: Unikate im Doppelpack
Internet news & surftipps
BSI: Neue Cyberattacke verursacht auch in Deutschland Schäden