Hamburgs Linke fordern mehr Long-Covid-Ambulanzen

Ewig erschöpft und häufig doch schlaflos - das Fatigue-Syndrom ist für Betroffene eine schwere Belastung. Nicht selten tritt es im Rahmen einer Long-Covid-Erkrankung auf. Die Linksfraktion fordert eine bessere Versorgung für die Betroffenen in Hamburg.
Flüssigkeit wird auf einen Antigen-Schnelltest gegeben. © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Linksfraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft fordert vom rot-grünen Senat mehr und bessere Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten für Long-Covid-Patienten. Die interdisziplinären Ambulanzen in der Stadt müssten ausgebaut und für Menschen, die am sogenannten Fatigue-Syndrom leiden, auch ohne nachgewiesene Corona-Infektion zugänglich gemacht werden, heißt es in einem Antrag für die Bürgerschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zudem solle sich der Senat für den Ausbau der Ärzte-Fortbildung in Sachen Fatigue-Syndrom einsetzen und im Rahmen seiner Öffentlichkeitsarbeit das Verständnis und die Akzeptanz für Betroffene erhöhen.

«Die meisten Menschen genesen nach einer Infektionserkrankung ohne weitere Folgen - andere wiederum fühlen sich anhaltend erschöpft», sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Deniz Celik, der dpa. 1700 bis 2200 Patienten würden pro Quartal in Hamburg mit der Diagnose Long Covid behandelt, wie seine Schriftliche Kleine Anfrage an den Senat ergeben habe. «Hinzu kommen all diejenigen, die schon vor Corona an dem sogenannten chronischen Erschöpfungssyndrom litten.»

Zwar gebe es in Hamburg mittlerweile Behandlungsmöglichkeiten für Long-Covid, «diese sind aber in der Regel überlaufen und führen nicht einmal mehr eine Warteliste oder sind für Betroffene ohne nachgewiesene Corona-Infektion nicht zugänglich», sagte er. Laut Senatsantwort wurde die Warteliste der Long-Covid-Ambulanz in der Asklepios Klinik Nord bereits im vergangenen April geschlossen, «da absehbar alle Kapazitäten ausgelastet sind».

Betroffene seien in der Regel schwer belastet, sagte Celik. «Wir müssen uns klar machen: Wenn jemand chronisch erschöpft ist, hat dies erhebliche Auswirkungen auf das Leben. Das Mindeste was man für Betroffene tun kann, ist der Ausbau von interdisziplinären Ambulanzen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Trotz Sieg gegen Frankreich: Tunesien scheidet aus
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Tv & kino
Mit 60 Jahren: Schauspieler Tobias Langhoff gestorben
Internet news & surftipps
Kriminalität: Gegen den Hass: Neue Strategie soll Antisemitismus eindämmen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Empfehlungen der Redaktion
Regional hessen
Gesundheit: Lange Wartelisten für Patienten mit Covid-Spätfolgen
Gesundheit
Kongress in Jena: Fachleute für bessere Abstimmung bei Long Covid-Behandlung
Panorama
Covid-Pandemie: Experten: Sporttherapie bei Long Covid ungeeignet
Regional thüringen
Expertenmeinung: Sporttherapie bei Long Covid mit Erschöpfung ungeeignet
Regional mecklenburg vorpommern
Wissenschaftsförderung: Land fördert Forschung zu Corona-Langzeitfolgen
Regional hessen
Aufklärungsbedarf: Noch viel Eigeninitiative bei Long Covid nötig
Gesundheit
Pandemie: Genesen, aber nicht gesund: Long Covid weiter im Fokus
Regional thüringen
Erkrankung: Ärzteverband: Mehr Geld für Long-Covid-Forschung nötig