Hamburger mögen dreilagiges Klopapier: Falten statt knüllen

Hamburgs Bürgerinnen und Bürger mögen laut einer Umfrage am liebsten dreilagiges Klopapier, da fast alle lieber falten als knüllen. Jeder Haushalt benötigt dabei im Schnitt drei Rollen pro Woche und hat üblicherweise sechs bis acht Rollen auf Vorrat, heißt es in der am Donnerstag zum Tag des Klopapiers veröffentlichten Befragung von Hamburg Wasser. Für die repräsentative Umfrage befragte Mindline Energy im Auftrag von Hamburg Wasser vom 8. bis 14. Juli insgesamt 1025 Hamburgerinnen und Hamburger im Alter von 18 bis 82 Jahren.
Eine Rolle Papier liegt auf einer Toilette. © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Auf dem stillen Örtchen nutzen laut Umfrage 53 Prozent der Befragten gerne Medien. Bei etwa drei Viertel der 18- bis 29-Jährigen sind dies vor allem Smartphones oder Tablets. Während es bei der jüngsten Altersgruppe nur 17 Prozent ohne Medien aushielten, nutzten drei Viertel der über 60-Jährigen keine Medien während des Toilettengangs.

Bei der Art des Klopapiers setzen drei Viertel der Befragten auf konventionelle Produkte, aber 40 Prozent greifen der Befragung zufolge zumindest gelegentlich auch zu Recyclingpapier und ein Drittel auch mal zu feuchtem Toilettenpapier. Dieses sei besonders bei 30- bis 49-jährigen Frauen aus Bergedorf beliebt, wohingegen es bei 18- bis 39-jährigen Männern aus Altona am unbeliebtesten sei.

«So beliebt feuchtes Toilettenpapier in den letzten Jahren geworden ist, so problematisch ist es für die Kanalisation», erklärte Hamburg Wasser-Geschäftsführer Ingo Hannemann. Da es sich schlechter auflöse und sich zu Knäuel verbinde, verstopfe es immer häufiger die Kanalisation. «Die Kosten für die Beseitigung und Reparaturen an Anlagenteilen haben sich in den letzten 13 Jahren verzehnfacht.»

Trotz der aktuellen Krisen etwa im Energiebereich sorgt sich der Großteil der Befragten beim Trinkwasser weder um die Versorgungssicherheit noch um die Qualität. Entsprechend sehen der Umfrage zufolge auch 85 Prozent der Befragten keine Notwendigkeit, sich mit Wasser zu bevorraten.

Sehr wohl Sorgen um die Versorgungssicherheit machten sich dagegen 23 Prozent - vier Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. 13 Prozent gaben zudem an, sich einen Wasservorrat angelegt zu haben. Davon horte ein Drittel mehr als 20 Liter. Die meisten Bevorrater (19 Prozent) leben in einem Eigenheim in Harburg und sind über 60 Jahre alt.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
NFL : Purdy-Märchen mit 49ers vorbei: Eagles stehen im Super Bowl
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Musik news
Rockband: 50 Jahre Kiss: Am Anfang kamen nur zehn Zuschauer
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Umfrage: Knapp die Hälfte würde 49-Euro-Ticket nicht kaufen
Panorama
Weihnachtsumfrage: Deutsche mögen «Let it Snow!» und «Last Christmas»
Gesundheit
Forsa-Umfrage: Mehrheit der Bundesbürger in Sorge wegen extremer Hitze
Familie
Oh du Selige?: Fröhlichkeit an Weihnachten nimmt im Alter ab
Familie
Generationenunterschiede: Umfrage: Für jeden vierten Mann ist Kochen Frauensache
Regional baden württemberg
Gesellschaft: Umfrage: Urlaub «in Europa» bei Südwestlern am beliebtesten
Panorama
Corona: Fördert die Pandemie die Sucht nach Tabak und Alkohol?
Wirtschaft
Umfrage: Mehrheit für Umweltschutz auch zu Lasten des Wachstums