Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Finanzen bei Aufnahme von Migranten nicht einziges Problem

Die Unterbringung Geflüchteter macht Kommunen im Norden zu schaffen. Für den Präsidenten des deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, ist Geld nicht das alleinige Problem. Bringt ein Migrationsgipfel in Kiel Fortschritte?
Landesunterkunft Flüchtlinge
Ein Schild ist an einem Zaun der Landesunterkunft der Gemeinde Seeth angebracht. © Frank Molter/dpa

Der Präsident des deutschen Landkreistages und frühere Landrat Ostholsteins, Reinhard Sager, hat vor dem Migrationsgipfel in Schleswig-Holstein einen vorübergehenden Stopp der Verteilung Geflüchteter auf die Kommunen gefordert. «Wir kommen einfach nicht mehr mit den Kapazitäten hinterher, was Unterbringung anbelangt», sagte Sager der Deutschen Presse-Agentur. «Und was nicht so sehr im Fokus steht: Wir kommen kaum noch personell hinterher, was vernünftige Integrationsmaßnahmen anbelangt.» Es liege nicht nur an den Finanzen.

Es sei ein Riesenproblem, wenn sich um die Menschen nicht ausreichend gekümmert werde, beispielsweise mit entsprechenden Sprachkursen. «Wenn wir in den Kindergärten und Schulen nicht genügend Personal haben, die zu uns kommenden Kinder zu betreuen, dann schaffen wir uns Probleme mangelnder Integration, die wir erst in drei, vier, fünf und späteren Jahren sehen und wahrscheinlich bereuen werden.»

Schleswig-Holsteins Integrationsministerin Aminata Touré (Grüne) hat für Montag (16.00 Uhr) in Kiel zu einem Migrationsgipfel mit den kommunalen Spitzenverbänden im Norden geladen. Neben den Verbänden werden dazu auch Landrätinnen und Landräte sowie Bürgermeister der kreisfreien Städte erwartet.

Gefordert ist nach Ansicht Sagers vor allem der Bund. «Wir müssen endlich zu einem Abstoppen des Zugangs von Flüchtlingen kommen, die irregulär nach Deutschland einreisen.» Gleichzeitig müsse kriminellen Schlepperbanden das Handwerk gelegt werden. «Die Menschen dürfen nicht ohne Bleibeperspektive auf die Kommunen weiter verteilt werden.»

Kritisch äußerte sich Sager auch über Touré: «Sie hat bisher keine Beiträge dazu geleistet, was den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern würde, sondern mit sehr einseitigen Äußerungen eher noch den Zugang nach Deutschland durch Worte befördert.»

In einem Brief an die schleswig-holsteinische Landesregierung zur Situation bei der Unterbringung von Migranten forderten der Gemeindetag, der Landkreistag und der Städteverband zuletzt unter anderem eine einmalige Aussetzung der Verteilung Geflüchteter von vier Wochen. Die Zuweisungsfrist müsse zudem wieder dauerhaft auf vier Wochen erhöht, Menschen ohne Bleibeperspektive dürften nicht mehr auf Kommunen verteilt werden. Die Verbände fordern zudem eine deutliche Aufstockung der Plätze in den Landesunterkünften.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Iris Apfel
People news
US-Mode-Ikone Iris Apfel stirbt mit 102 Jahren
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
SC Freiburg - Bayern München
1. bundesliga
Tuchel kritisiert Bayern nach Dämpfer in Freiburg deutlich
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent