Norden: Noch keine Einschränkungen bei Warmwasserversorgung

06.07.2022 Warmes Wasser nur noch morgens, mittags und abends? Eine Wohnungsgenossenschaft in Sachsen hat so entschieden, um angesichts der hohen Preise den Gasverbrauch zu senken. Im Norden wurde so etwas noch nicht publik.

Ein Wasserhahn ist über einem Waschbecken zu sehen. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

In Schleswig-Holstein sind der Wohnungswirtschaft noch keine Fälle bekanntgeworden, bei denen Mietern wegen der stark gestiegenen Energiepreise die Versorgung mit warmem Wasser gekürzt worden wäre. Der Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) habe bisher keine Kenntnis von solchen Fällen, sagte ein Sprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Verbraucherzentrale und der Mieterbund gaben dies an. In Sachsen hat die Wohnungsgenossenschaft Dippoldiswalde die Warmwasserversorgung nachts und tagsüber außerhalb von Schwerpunktzeiten eingestellt.

Diese Entscheidung werfe grundsätzliche Fragen auf, erklärte VNW-Direktor Andreas Breitner. «Sollte es infolge von Gasmangel zu Rationierungen kommen, dann am besten da, wo es am wenigsten weh tut», meinte er. Besondere Lagen forderten besondere Maßnahmen.

Die Wohnungswirtschaft bemühe sich um einen mietrechtlich sicheren Rahmen, sollten Rationierungen umgesetzt werden müssen, erläuterte Breitner. Vermieteter Wohnraum müsse für die Nutzung des Wohnens geeignet sein, heiße es im Mietrecht. «Ob dazu eine 24-Stunden-Warmwasserversorgung in Notzeiten gehört, bezweifele ich.» Grundsätzlich sei die Frage, welche Beschränkungen in einer Mangelsituation zumutbar sind. «Ich bin mir sicher, dass wir uns in den kommenden Monaten einschränken müssen.». Er fügte hinzu: «Dazu gehört, dass auch Denkverbote fallen müssen.» Der VNW vertritt in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein insgesamt 407 Wohnungsgenossenschaften und -gesellschaften. Diese verwalten 686.000 Wohnungen.

Ein Sprecher des Mieterbundes in Kiel sagte im Blick auf das Vorgehen der Genossenschaft in Sachsen, wenn die Mieter zustimmten, sei so etwas möglich. Andernfalls wäre es aus seiner Sicht rechtswidrig.

Es sei gut, darüber zu reden, wie Energie gespart werden könne, sagte Energieminister Tobias Goldschmidt (Grüne). Es gebe aber klare rechtliche Vorgaben, wer im Fall von Gasengpässen zuerst von Reduzierungen betroffen wäre. Privathaushalte stünden dabei nicht im Fokus.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Treffen in Dortmund: Watzke bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der DFL

People news

Film: «Danke, Wolfgang» - Trauer um Star-Regisseur Petersen

People news

Empty Nest: «Mein Herz wird traurig sein» - Heidi Klum über Lenis Umzug

Games news

Featured: Tower of Fantasy: Tier-List – alle Charaktere und Waffen im Ranking

Tiere

Nabu-Prognose: Schwarz-gelbe Tischgäste: Ist 2022 ein Wespenjahr? 

Handy ratgeber & tests

Featured: Galaxy Watch5 (Pro) vs. Galaxy Watch4 (Classic): So hat Samsung seine Smartwatch verbessert

Internet news & surftipps

Tech-Milliardär: Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Man United war ein Witz

Auto news

Caravaning-Boom : Reisemobil-Preise steigen stark

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Breitner: Mehr als 200 Wohnungen für Ukraine-Flüchtlinge

Regional hamburg & schleswig holstein

Flucht: Mehr als 1000 Wohnungen für Ukraine-Flüchtlinge im Norden

Wohnen

Kostenfallen: Elektroheizungen: Vermieter warnen vor hohen Stromkosten

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnungsgenossenschaft: SAGA plant keine Warmwasser-Rationierung wegen Energiekosten

Regional hamburg & schleswig holstein

Heizkosten: Verbände warnen vor einseitiger Belastung von Vermietern

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnen: Sachsen-Anhalt fördert altersgerechte Wohnquartiere

Regional hamburg & schleswig holstein

Wohnen: Bauministerin Geywitz hält Neubauziel noch für erreichbar

Regional hamburg & schleswig holstein

Statistikamt : Deutlich weniger neue Wohnungen in Hamburg fertiggestellt