Minister kündigt überarbeitete Wasserstoff-Strategie an

Schleswig-Holsteins Landesregierung will den Aufbau einer «grünen» Wasserstoffwirtschaft mit Hochdruck vorantreiben. Das kündigte Energie- und Klimaschutzminister Tobias Goldschmidt am Donnerstag in Neumünster an. Der Norden wolle Wasserstoffland Nr. 1 sein, sagte der Grünen-Politiker. Er verstehe sich als «Wasserstoffminister» und sei an der Seite der Wirtschaft, wenn es um bessere Rahmenbedingungen geht.
Tobias Goldschmidt (Bündnis90/Die Grünen), Energie- und Klimaschutzminister in Schleswig-Holstein. © Frank Molter/dpa

Für eine Wasserstoffwirtschaft sei das Windenergieland Schleswig-Holstein so gut positioniert wie kaum ein anderes Bundesland, sagte Goldschmidt. «Hier kommen günstige Standortfaktoren und eine hohe Akzeptanz für die Energiewende zusammen.» Im Lande gebe es viele kleine Projekte im einstelligen Megawattbereich, aber große im dreistelligen Bereich würden gerade angestoßen.

Die Regierung will ihre 2020 beschlossene Wasserstoffstrategie neu fassen. Darüber sprach Goldschmidt in Neumünster zum Auftakt eines umfangreichen Konsultationsprozesses mit rund 200 Akteuren aus Wirtschaft, Industrie, Verbänden und Wissenschaft. Er nannte erste Eckpunkte für die neue Strategie. Das Land wolle die Bereitstellung von grünem, also mit Ökostrom erzeugtem Wasserstoff ausbauen und dazu Projekte fördern. Es werde auch Kommunen bei der Schaffung zusätzlicher Flächen für Ansiedlungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Wasserstoff-Technologie unterstützen. Gleiches gelte für Unternehmen, die auf grünen Wasserstoff umstellen wollen. Die Regierung wolle auch die Wasserstoffforschung und die Fachkräfteausbildung in diesem Bereich an den Hochschulen stärken.

Die Wasserstoffwirtschaft solle für Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Wohlstand sorgen, sagte Goldschmidt. «Klimaschutztechnologien wie diese können zu einem Magneten für viele neue Ansiedlungen in unserem Land werden.»

Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Marc Timmer, verwies auf praktische Probleme. Die Wasserstoffstrategie funktioniere nur mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Bilanz beim Ausbau der Windenergie der letzten Landesregierung sei aber enttäuschend, kritisierte Timmer.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuzugang: Bayerns Cancelo «absolut startbereit» vor Pokalspiel
Gesundheit
Arzneimittelversorgung: Zahl der Apotheken schrumpft im Rekordtempo
Das beste netz deutschlands
Trotz Absatzrückgang: Umsatz mit Smartphones wächst in Deutschland
Tv & kino
Featured: Your Place or Mine: Alles zur starbesetzten Netflix-RomCom
Musik news
Volksmusik: Marianne und Michael planen Abschiedstournee
People news
ZDF-«Ostfrieslandkrimis»: Wie die Schauspielerin Picco von Groote zu ihrem Namen kam
Internet news & surftipps
Computer: Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt
Das beste netz deutschlands
Kostenfalle Smartphone: In-App-Käufe bei Spielen deaktivieren