Bäderland: Gas einsparen und Außentemperaturen senken

In einem eindringlichen Appell hat Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan am Donnerstag zum Energiesparen aufgerufen. Nun lässt der Bäderbetreiber Bäderland unmittelbar Taten folgen.
Ein Frau schwimmt bei strahlendem Sonnenschein im Freibad. © picture alliance / dpa

Um mit Blick auf die Gaskrise schnell Energie sparen zu können, werden die Außenbecken von städtischen Ganzjahresfreibädern ab sofort weniger stark beheizt. «Dort haben wir bisher immer eine Wassertemperatur von 28 Grad Celsius. Das fahren wir jetzt runter auf 25 Grad», sagte Bäderland-Sprecher Michael Dietel der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Nach dem Aufruf zum Energiesparen von Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) wolle das Unternehmen mit gutem Beispiel voran gehen, damit die Speicher nicht so schnell leer werden. «Die drei Grad sind für den Gast im Sommer kein spürbarer Effekt. Aber es spart eben Gas ein.» Zumindest in kühleren Sommerphasen.

Bei den großen Sommerfreibädern von Bäderland kann auf diesem Weg keine weitere Energie gespart werden, die sind ausschließlich sonnenbeheizt. Auch die Außenbecken der Ganzjahresfreibäder werden dann fast ausschließlich durch die Kraft der Sonne warm gehalten.

Deutliche Einspareffekte wird die Absenkung der Temperatur aber im Herbst und Winter haben. Denn auch dann sollen die Außenbecken der Ganzjahresfreibäder nur noch mit 25 Grad betrieben werden. «Das ist dann aber verkraftbar, weil wir innen weiterhin die wärmeren Angebote haben. Und im Winter werden die Außenbecken meist ohnehin zum Bahnenschwimmen genutzt.» Da sei ein zu warmes Becken eher anstrengend.

Die Entscheidung von Bäderland habe auch keinen Einfluss auf die Duschen und die Wassertemperatur der Innenbecken. «Wir haben ja auch Babyschwimmen, Kinderschwimm- und Gesundheits- sowie Reha-Kurse. Dafür braucht es einfach die wärmere Temperatur.» Andersfalls kühlen die Kinder aus und können deshalb nur kürzer im Wasser bleiben. «Oder sie verlieren die Lust am Schwimmen und dann wären ja alle unsere aktuellen Anstrengungen rund um die Schwimmkurse umsonst.»

Ob diese Sparmaßnahmen bereits ausreichen oder weitere nötig sind, sei zunächst unklar. Eine Idee zum verstärkten Sparen von Energie könne auch das Zurückfahren der Sauna-Angebote im Sommer sein. «Das würden wir aber auch entsprechend der Nachfragen steuern. Wenn die Leute sowieso weniger in die Sauna gehen, können wir über den Sommer diese Angebote auch zurücknehmen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Schwimm-EM in Rom: Wasserspringerinnen Punzel und Hentschel gewinnen EM-Gold
Reise
Tourismus: Reisenews: Nordirlands letzte Windmühle und ein Knödelfest
Musik news
Metal-Band: Silvester in München? Rammstein sagte Konzert nie zu
Tv & kino
Featured: Bosch: Legacy Staffel 2: So geht es bei Amazon Freevee weiter
Tv & kino
Auszeichnungen: Europäischer Filmpreis: Andreas Dresen in der Vorauswahl
Das beste netz deutschlands
Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung
Auto news
Cupra Leon: Neuer 150 PS-Benziner
Internet news & surftipps
Internet: Estland berichtet von massiven Cyber-Angriffen
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Hamburg: Steigende Energiepreise spielen in Bädern kaum eine Rolle
Panorama
Energie: Wegen Gaskrise - Wasser in Münchner Bädern wird kälter
Regional hamburg & schleswig holstein
Energieversorgung: Weitere Hamburger Schulen erhalten Solaranlagen
Wirtschaft
Bei Gasmangel: Umweltsenator: Hamburg könnte Warmwasser rationieren
Wirtschaft
Energie: Gaskrise: Schwierige Zeiten für Bäder und Thermen
Regional nordrhein westfalen
Energie: Verband: Kühleres Wasser kein genereller Trend in Bädern
Regional hamburg & schleswig holstein
Energie: Krieg erhöht Gefahr von Cyberattacken auf Stromnetz
Regional baden württemberg
Vorbereitungen: Städte und Kirchen setzen in Gas-Krise aufs Energiesparen