Apex baut Wasserstoff-Pilotanlage für Bremer Stahlwerk

Wasserstoff gilt als einer der wichtigsten Energieträger der Zukunft. Doch bislang wurde damit in eher kleinteiligen Bereichen gearbeitet. Nun will ein Stahlwerk den Wasserstoff mit Unterstützung einer Firma aus Mecklenburg-Vorpommern in größerem Umfang nutzen.
Das neue 2MW-Wasserstoffkraftwerk der APEX Group in Laage. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Die Apex-Gruppe in Laage bei Rostock wird beim Bremer Stahlwerk ArcelorMittal eine Elektrolyse-Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Ökostrom errichten. Ziel des laut Apex bundesweit ersten Projekts dieser Art sei es, das Stahlwerk als einer der größten CO2-Produzenten Bremens auf Wasserstoff umzustellen, teilte das Laager Unternehmen am Mittwoch mit.

Ab November 2022 solle mit der Montage der Anlage begonnen werden. Die Inbetriebnahme der Pilotanlage sei für 2024 geplant, sagte Apex-Geschäftsführer Peter Rößner der dpa. Die Kosten lägen im zweistelligen Millionenbereich.

Die Elektrolyse-Anlage, der sogenannte Elektrolyseur, habe eine Produktionskapazität von 180 Kilogramm Wasserstoff pro Stunde und könne damit jährlich bis zu 1560 Tonnen Wasserstoff produzieren, die für die Stahlproduktion genutzt werden, sagte Rößner. Dies sei, wie bei Pilotanlagen üblich, zunächst nur ein verschwindend kleiner Teil der benötigten Menge, bislang arbeite das Unternehmen mit Gas.

Darüber hinaus richte Apex eine Trailer-Abfüllstation ein, damit das Gas auch aus externen Quellen eingespeist werden kann. «Damit ist gesichert, dass die Stahlproduktion nicht unterbrochen werden muss, falls beispielsweise der Elektrolyse-Anlage gewartet wird.»

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte sich bei seinem Besuch in Laage im Februar sicher gezeigt, dass sich Wasserstoff als Baustein der Energiewende etablieren wird. Es werde in kurzer Zeit einen sehr schnellen Hochlauf geben. Er hatte zugesagt, dass die Politik die gesetzlichen Grundlagen schaffen und die finanzielle Unterstützung leisten werde. Auch die EU hatte die Wasserstoffproduktion als Projekt von besonderem strategischem Interesse definiert.

Apex hatte 2021 in Laage die nach eigenen Angaben größte netzwerkgekoppelte Wasserstoffanlage Europas in Betrieb genommen. Neben der Versorgung der eigenen Niederlassung soll die Anlage einen im Aufbau befindlichen Gewerbepark CO2-neutral mit Energie versorgen.

© dpa
Weitere News
Top News
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Fußball news
Fußball-WM: La Pura Vida: Wird Costa Rica zum deutschen Stolperstein?
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Auto news
Bodenfreiheit: Lamborghini bringt Offroadversion des Huracáns
Tv & kino
Regisseur: Ridley Scott mit 85 noch ohne Oscar
People news
Britisches Königshaus: Londoner Ex-Anti-Terror-Chef: Meghan wurde ernsthaft bedroht
Tv & kino
Featured: S.W.A.T.: Wann kommt Staffel 5 der Serie auf Netflix?
Internet news & surftipps
Kriminalität: Bundesweit Polizeiaktionen zur Bekämpfung von Hasspostings
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Klimawandel: Habeck: Übergang zum «grünen Stahl» muss schnell gehen
Regional berlin & brandenburg
Transport: Neue Entladeanlagen im Stahlwerk ArcelorMittal in Betrieb
Regional bayern
Wunsiedel: Größte Anlage für grünen Wasserstoff in Bayern startet
Regional niedersachsen & bremen
Investitionspläne: Aufsichtsrat genehmigt Fahrplan für CO2-arme Stahlproduktion
Regional nordrhein westfalen
Wirtschaftsministerium: Ministerin Neubaur nennt Klimahafen «Vorreiter-Projekt»
Regional hamburg & schleswig holstein
Energiekrise: Arcelormittal-Chef für europaweit einheitlichen Strompreis
Wirtschaft
Klima: Deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Stahl gebilligt
Regional hessen
Bahn: Erster Wasserstoffzug für Taunus-Strecken eingetroffen