Vier UKE-Ärzte mit ältestem Medizinpreis ausgezeichnet

03.05.2022 Vier junge Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind mit dem ältesten Medizinpreis Deutschlands ausgezeichnet worden. «Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf leistet medizinische Spitzenforschung, und das stellen die diesjährigen Dr. Martini-Preise wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis», erklärte Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) bei der Verleihung.

Eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin untersucht im in einem Forschungslabor Bioproben. © Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Die Preisträger hätten demnach wichtige Beiträge zum Verständnis von komplexen Krankheitsbildern wie Multipler Sklerose, chronischer Herzschwäche und autoimmunen Lebererkrankungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus geleistet. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Dr. Martini-Preis wird seit 1883 jährlich an Hamburger Ärzte für die beste angefertigte Arbeit aus der klinischen Forschung verliehen, hieß es.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: Nadal kämpft sich ins Halbfinale - Jetzt gegen Kyrgios

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Musik news

Ballermann-Hits: Kommt der Sommerhit '22 von Julian Sommer?

Tv & kino

Featured: Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen: Alle Infos zur Teenie-Romanze von Netflix

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Krankheiten: 24-jährige Krebsforscherin Hinze mit Preis ausgezeichnet

People news

Schriftsteller: Uwe Timm mit Lessing-Preis geehrt

Regional hamburg & schleswig holstein

Wissenschaft: Norden hat neues Zentrum für Röntgen- und Nanoforschung