Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Creditreform: Relativ viele Firmenpleiten 2023 in Hamburg

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind schwierig. Immer mehr Firmen müssen den Gang zu Insolvenzgericht antreten. Regional gibt es aber große Unterschiede.
Creditreform-Zentrale
Das Logo der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hängt am Eingang des Unternehmens. © Wolf von Dewitz/dpa

In Hamburg haben Energiekrise, teils explodierende Materialkosten und steigende Zinsen in diesem Jahr überdurchschnittlich viele Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Für 2023 geht die Wirtschaftsauskunftei Creditreform von 81 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen in der Hansestadt aus; im Vorjahr waren es lediglich 64. Zum Vergleich: Bundesweit beträgt diese Insolvenzquote 60, nach 48 im Jahr zuvor, wie aus dem am Montag in Frankfurt präsentierten Creditreform-Daten hervorgeht. Die Spanne reicht bei diesem Wert von 40 in Thüringen bis zu 120 in Bremen.

Ausführliche Gründe zum regionalen Insolvenzgeschehen nannte die Wirtschaftsauskunftei nicht. «Regionale Branchenstruktur sowie auch unterschiedliche Altersstrukturen der Unternehmen dürften für diese Unterschiede mit verantwortlich sein», hieß es lediglich. Auch zu Details wie der Zahl der betroffenen Arbeitnehmer und der Höhe der Zahlungsausfälle gab es keine regionalen Angaben.

In Deutschland erwartet Creditreform, dass bis zum Ende dieses Jahres 18.100 Firmen den Gang zum Insolvenzgericht angetreten haben werden, 23,5 Prozent mehr als 2022. «Immer mehr Firmen brechen unter den Dauerbelastungen der hohen Energiepreise und der Zinswende zusammen», sagte Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung.

Wie auch andere Experten rechnet Creditreform mit einer weiteren Zunahme der Firmenpleiten. «Die Zahl der Insolvenzen wird bei diesen schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in den kommenden Monaten deutlich ansteigen», sagte Hantzsch. Die Fallzahlen seien damit fast normalisiert und die Sondereffekte aus der Corona-Zeit weitgehend verpufft. Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat zeitweise Ausnahmeregelungen ermöglicht. Bereits 2022 waren die Insolvenzzahlen erstmals seit der Wirtschaftskrise 2009 wieder gestiegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Polizeiruf 110: Der Dicke liebt
Tv & kino
Gelungene Sozialstudie - Der «Polizeiruf» aus Halle
Victoria Beckham
People news
Victoria Beckham feiert mit den Spice Girls
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Leon Goretzka
Fußball news
Fingerzeig an Nagelsmann: Goretzka will auf EM-Zug
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte