Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Creditreform: im Norden 2023 deutlich mehr Firmenpleiten

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind schwierig. Immer mehr Firmen müssen den Gang zu Insolvenzgericht antreten. Regional gibt es aber große Unterschiede.
Geschlossenes Geschäft
Der Schriftzug "Wir Schliessen" steht hinter einem Rollgitter an einem geschlossenen Geschäft. © MArtin Gerten/ dpa

Die Energiekrise, teils explodierende Materialkosten und deutlich gestiegene Zinsen haben in diesem Jahr im Norden deutlich mehr Unternehmen in die Insolvenz getrieben. Für 2023 geht die Wirtschaftsauskunftei Creditreform von 64 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen in Schleswig-Holstein aus; im Vorjahr waren es lediglich 48. Zum Vergleich: Bundesweit beträgt diese Insolvenzquote 60, nach 48 im Jahr zuvor, wie aus dem am Montag in Frankfurt präsentierten Creditreform-Daten hervorgeht. Die Spanne reicht bei diesem Wert von 40 in Thüringen bis zu 120 in Bremen.

Ausführliche Gründe zum regionalen Insolvenzgeschehen nannte die Wirtschaftsauskunftei nicht. «Regionale Branchenstruktur sowie auch unterschiedliche Altersstrukturen der Unternehmen dürften für diese Unterschiede mit verantwortlich sein», hieß es lediglich. Auch zu Details wie der Zahl der betroffenen Arbeitnehmer und der Höhe der Zahlungsausfälle gab es keine regionalen Angaben.

In Deutschland erwartet Creditreform, dass bis zum Ende dieses Jahres 18.100 Firmen den Gang zum Insolvenzgericht angetreten haben werden, 23,5 Prozent mehr als 2022. «Immer mehr Firmen brechen unter den Dauerbelastungen der hohen Energiepreise und der Zinswende zusammen», sagte Patrik-Ludwig Hantzsch, Leiter der Creditreform Wirtschaftsforschung.

Wie auch andere Experten rechnet Creditreform mit einer weiteren Zunahme der Firmenpleiten. «Die Zahl der Insolvenzen wird bei diesen schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in den kommenden Monaten deutlich ansteigen», sagte Hantzsch. Die Fallzahlen seien damit fast normalisiert und die Sondereffekte aus der Corona-Zeit weitgehend verpufft. Um eine Pleitewelle infolge der Pandemie abzuwenden, hatte der Staat zeitweise Ausnahmeregelungen ermöglicht. Bereits 2022 waren die Insolvenzzahlen erstmals seit der Wirtschaftskrise 2009 wieder gestiegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rheingau
Kultur
111 Flaschen Wein für Matthias Jügler
Barbra Streisand
Musik news
Streisand: Lovesong als Zeichen gegen Antisemitismus
Amy Adams
People news
Amy Adams übernimmt Hauptrolle in Drama «At the Sea»
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Boston Celtics - Miami Heat
Sport news
Celtics stolpern in Playoffs gegen Heat - OKC deutlich vorne
Junge hört Musik über Kopfhörer
Familie
Volle Dröhnung - Kopfhörer für Kinder im Test