Studie: Pandemie wirkt sich negativ auf den Musikkonsum aus

Die Corona-Pandemie hat sich in zahlreichen Bereichen negativ auf das Leben der Menschen ausgewirkt - selbst das Musikhören vergällt das Virus einer Studie zufolge vielen Menschen.
Auf einem Autoradio ist die Frequenz 94,50 MHz eingestellt. © picture alliance / Alexander Heinl/dpa/Illustration

Die Corona-Pandemie hat sich einer Studie zufolge auch negativ auf den Musikkonsum der Deutschen ausgewirkt. So seien pandemiebedingt nicht nur viele Live-Konzerte ausgefallen, auch in den heimischen vier Wänden hätten die Bundesbürger im Winter 2020/21 pro Woche rund drei Stunden weniger Musik gehört als vor Beginn der Pandemie, heißt es in einer repräsentativen Befragung der Kühne Logistics University (KLU) und der Universität Hamburg. Ein möglicher Grund sei, dass das Musikhören für viele offensichtlich stark mit Mobilität wie dem Weg zur Arbeit verknüpft sei - eine Mobilität, die in Zeiten des Homeoffice stark reduziert gewesen sei. So sei allein der Radiokonsum von rund 10,5 auf acht Stunden pro Woche zurückgegangen.

«Überraschenderweise scheinen die meisten Deutschen den verpassten Konsum aber nicht zuhause nachzuholen», erklärte KLU-Professorin Alexa Burmester. «Ganz im Gegenteil: im Winter 2020/21 hörten die Befragten im Schnitt nur noch 19 Stunden Musik pro Woche - ganze drei Stunden weniger als zu Beginn der Pandemie.» Auch die wöchentlichen Ausgaben für Musik seien fast um die Hälfte zurückgegangen.

Profitiert hätten dagegen die Anbieter von Streaming-Diensten. Dort sei der wöchentliche Konsum auf etwas über zwei Stunden pro Woche gestiegen. «Der Trend zur Digitalisierung der Musikbranche ging auch während der Pandemie ungebrochen weiter», sagte Burmester. Die Einnahmen durch Abos hätten sich als stabile Einnahmequelle erwiesen. «In Zukunft könnte es dazu kommen, dass die Anbieter - ähnlich wie im Bereich Videostreaming - die Abopreise erhöhen, um ihre Einnahmen zu steigern.»

Auch der Live-Musik-Bereich, der während der Pandemie die stärksten Einbußen zu verzeichnen hatte, könnte von der Digitalisierung profitieren. So habe rund ein Drittel der Befragten bereits Live-Musik-Auftritte online verfolgt und wäre bereit, dafür auch zu zahlen - laut Befragung im Schnitt sieben Euro. «Auch wenn die Einnahmen bisher nicht ausreichend sind, um die Verluste zu kompensieren, könnte die Branche hier zum Beispiel durch Hybrid-Formate neue Zielgruppen und Einnahmen erschließen», sagte Burmester.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Fußball news
Nationalmannschaft: Flicks Optionen: «Kimmich ist einer der besten Sechser»
Tv & kino
Medien: Thrillerserie «Echo 3»: Luke Evans als US-Elite-Soldat
People news
Musikerin: Sarah Connor über ukrainische Gastfamilie: Gute Erfahrung
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
Studie: Verbraucher wollen E-Autos mit hoher Reichweite
Auto news
Studie: Deutsche und Franzosen wollen E-Autos mit hoher Reichweite
Regional niedersachsen & bremen
Gesundheit: Fördert die Pandemie die Sucht nach Tabak und Alkohol?
Internet news & surftipps
Internet: Handwerk in Deutschland setzt stärker auf Digitalisierung
Internet news & surftipps
Studie: Jugendliche etwas weniger online - aber mehr als vor Corona
Familie
Umfrage: Lehrkräfte und Schüler durch Corona überlastet
Wirtschaft
Umfrage: Inflation bleibt größte Sorge der Menschen in Deutschland
Regional sachsen
Gewerkschaft: Studie: Sächsische Lehrer arbeiten zu viel