Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

CDU fordert Ausbau des Fährbetriebs auf Elbe und Alster

Könnte der öffentliche Nahverkehr in Hamburg mehr auf Elbe und Alster verlagert werden? Eigentlich wollte Rot-Grün den Fährverkehr stärken. Doch bei den beliebten Hafenfähren auf der Elbe ist das Personal knapp und Alsterschiffe sind langsamer als Linienbusse.
Anke Frieling
Anke Frieling, CDU-Abgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft, steht nach der konstituierenden Sitzung der CDU-Fraktion im Rathaus. © Axel Heimken/dpa/Archivbild

Beim Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs sollte Hamburg nach Ansicht der CDU-Bürgerschaftsfraktion mehr auf Elb- und Alsterfähren setzen. «Das Interesse von Rot-Grün am Verkehr auf den Wasserwegen der Hansestadt ist nicht vorhanden» kritisierte die stadtentwicklungspolitische Fraktionssprecherin Anke Frieling. Sie erinnerte daran, dass Rot-Grün laut Klimaplan das Angebot der Hamburger Fähren verbessern wollte. Der Takt auf den besonders beliebten Hadag-Linien von den Landungsbrücken nach Finkenwerder (62) und zur Elbphilharmonie (72) sowie zwischen Teufelsbrück und Finkenwerder (64) sollte verdichtet werden.

Doch das wird im nächsten Jahr nicht geschehen, wie der Senat auf eine Kleine Anfrage von Frieling erklärte. «Die geplante Taktausweitung musste aufgrund der Entwicklung der Personaldecke und Schiffsflotte sowie der Sicherstellung einer Finanzierung der Maßnahmen angepasst werden», hieß es. Im Jahr 2024 liege der Fokus auf einer Rückkehr zur Verlässlichkeit des Fährbetriebs. Erst kürzlich hatte der Senat mitgeteilt, dass in den ersten acht Monaten des Jahres fast 5000 Fahrten der Hadag-Fähren nach und von Hamburg-Finkenwerder ausgefallen sind.

Immerhin sollen neue Schiffe in Betrieb genommen werden, die den Transport von mehr Fahrrädern und ein schnelleres Ein- und Aussteigen erlauben. Ab Anfang 2024 soll es auf den Schiffen und an Haltestellen Monitore geben, die die Fahrgäste mit Echtzeitinformationen versorgen. Langfristig sollen alle Fähren elektrisch betrieben werden. Die Schiffsneubauten des Typs 2030 würden einen Plug-in-Hybrid-Antrieb haben, kündigte der Senat an. Ein großes Batteriepaket werde einen rein elektrischen Teilbetrieb ermöglichen.

Für weitere Fährangebote auf der Alster sieht der Senat keinen Bedarf. Analysen im Jahr 2017 und 2018 zeigten, dass Busse leistungsfähiger, schneller und günstiger seien. Frieling erklärte dazu, die Analysen seien veraltet. «Fehlendes Interesse misst man in Ausreden», meinte die Oppositionspolitikerin.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Joko & Klaas
Tv & kino
TV-Piraten Joko und Klaas kapern auch Sat.1
Richard Lugner
People news
Richard Lugner heiratet zum sechsten Mal
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
Tv & kino
Die 8 besten Serien bei Netflix, die auf Büchern basieren: Bridgerton, Sherlock & Co.
Online-Plattform Tiktok
Internet news & surftipps
US-Gesetz zu Tiktok-Verkauf nimmt Fahrt auf
Tiktok
Internet news & surftipps
US-Repräsentantenhaus stimmt erneut für Tiktok-Verkauf
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Mehrheit hat noch keine KI genutzt
Sieg
Formel 1
Verstappen-Show in Shanghai: Erster Sieg in China
Grüner Tee
Familie
Was nicht nur Taylor Swift über L-Theanin wissen sollte