«Gebrauchte Woche»: Bremer Gelassenheit nach Niederlagen

Ein frühes Foulspiel leitet Werders nächste Niederlage ein. Doch beim Fußball-Bundesligisten herrscht Ruhe. Der Kader bereitet in der Breite einige Sorgen.
Bremens Oliver Burke (l) und Bremens Anthony Jung (r) reagieren unzufrieden. © Tom Weller/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa

Die Niederlagen-Woche von Werder Bremen hakte Clemens Fritz schnell ab. «Wir werden jetzt nicht in Panik verfallen», sagte der frühere Nationalspieler. «Wir bleiben ganz ruhig.» Der Fußball-Bundesligist um den Leiter Profifußball demonstrierte einmal mehr die berühmte hanseatische Gelassenheit, obwohl der Aufsteiger nach dem 0:2 gegen Mainz, dem Pokal-Aus in Paderborn und am Samstag mit dem 0:2 beim SC Freiburg die dritte Pflichtspiel-Niederlage in Serie kassierte. «Wir sind entspannt», betonte Niclas Füllkrug. «Mein Gott, wir haben gegen zwei unangenehme Bundesliga-Mannschaften verloren.»

Dennoch sind die beiden Heimspiele gegen Hertha BSC am Freitag (20.30 Uhr) und danach gegen Schalke 04 (5. November) richtungsweisend. «Gegen Berlin ist wieder so ein Spiel, in dem wir unsere Qualitäten zeigen können», sagte Füllkrug. Mit Siegen bleibt die Mannschaft von Trainer Ole Werner im gesicherten Mittelfeld. Nur bei Niederlagen gegen die Clubs aus der Abstiegszone müssten die Norddeutschen in der Tabelle nach unten blicken.

In Freiburg wurde zudem deutlich, dass bei einigen Ausfällen der Kader an seine Grenzen kommt. Mit Milos Veljkovic, Niklas Stark, Niklas Schmidt und Christian Groß fehlten vier Leistungsträger angeschlagen. «Wenn vier bis fünf Leute fehlen, wird die Luft dünner», erklärte Fritz. «Die Abläufe, die wir drin haben, sind wichtig für unser Spiel. Wenn einige Spieler fehlen, wird es schwer.» Ob alle gegen Hertha am Freitag wieder einsatzfähig sein werden, ist noch offen.

Fehlen wird gegen den Hauptstadtclub auf jeden Fall Marco Friedl. Die Rote Karte für den Werder-Kapitän nach einer Notbremse entschied nach nur 14 Minuten im Grunde die Partie gegen Freiburg und beendete die laut Fritz «gebrauchte Woche». «Dass ich der Mannschaft damit so geschadet habe, tut mir extrem leid», ärgerte sich der Abwehrspieler aus Österreich. «Heute haben wir uns durch meine frühe Rote Karte selbst geschlagen.»

Vorwürfe an den 24-Jährigen gab es von Bremer Seite aus nicht. «Er hat ja keine Zeit, lange nachzudenken. Das passiert reflexhaft», sagte Fritz über das Foul von Friedl an Freiburgs Michael Gregoritsch. Füllkrug überlegte nach dem Spiel, ob sein Team-Kollege den Offensivspieler zu so einem frühen Zeitpunkt nicht hätte durchlaufen lassen sollen. «Ich glaube, im Nachhinein hätten wir lieber ein 0:1 in Kauf genommen und mit elf Mann weitergespielt», sagte der Torjäger.

Der 29-Jährige, der weiter auf eine WM-Teilnahme hofft, monierte die Vorgeschichte der beiden «spielentscheidenden Szenen» nach eigenen Einwürfen. «Das darf uns niemals passieren. Dass dadurch ein Elfmeter entsteht und eine Rote Karte, das ist zu einfach», schimpfte der Angreifer. «Das können wir besser zuordnen und verteidigen», ergänzte Coach Werner. «Ansonsten kann ich meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir haben ganz lange aufopferungsvoll gekämpft und uns in alles reingeworfen.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Nach Bobic-Aus bei Hertha: Nachfolge-Duo soll bereitstehen
Tv & kino
Featured: Amy Winehouse-Biopic: Was wir bisher über Back To Black wissen
Musik news
Punk: Television-Frontmann Tom Verlaine gestorben
Tv & kino
IBES 2023: Blanke Nerven vor dem Dschungel-Finale
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Fußball: Werder Bremen wehrt sich gegen Sperre für Kapitän Friedl
1. bundesliga
Bundesliga: Werder möchte sich Niederlagenserie nicht anmerken lassen
1. bundesliga
10. Spieltag: «Von allen zu wenig»: Füllkrug und Werder verlieren
Regional rheinland pfalz & saarland
Bundesliga: Füllkrug und Werder verlieren: «Von allen zu wenig»
Regional niedersachsen & bremen
Fußball: Werder gewinnt ersten Test 2:0 - Comeback von Mbom
Regional baden württemberg
SV Werder Bremen: Sperre reduziert: Friedl bedankt sich bei Freiburg-Stürmer
Regional niedersachsen & bremen
Bundesliga: Auswärtsstarke Bremer wollen auch in Hoffenheim glänzen
Regional niedersachsen & bremen
Bremen-Coach : Werner heiß auf Neustart: «Zeit, dass es wieder losgeht»