Arbeitslosenzahlen in Schleswig-Holstein im Juli gestiegen

Die leicht zunehmende Arbeitslosigkeit im Juli in Schleswig-Holstein ist keine Überraschung. Wichtiger sind Zahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat und Daten zur Arbeitskräftenachfrage.
"Agentur für Arbeit" hängt über dem Eingang der Bundesagentur. © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein ist im Juli saisonbedingt leicht gestiegen. Die Zahl der arbeitslos gemeldeten Frauen und Männer nahm im Vergleich zum Juni um 5400 oder 6,9 Prozent auf 84.000 zu, wie die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit am Freitag berichtete. Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen (parteilos) wies darauf hin, dass trotz der saisonalen Entwicklung der akute Fachkräftemangel überall im Land zu spüren sei.

Der stellvertretende Chef der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit, Thomas Letixerant, nannte zwei Gründe für den Anstieg. Der Übergang der ukrainischen Schutzsuchenden in die Grundsicherung trage dazu bei. Außerdem kämen jahreszeitlich typische Effekte hinzu. So meldeten sich jedes Jahr im Juli viel junge Menschen nach Abschluss der Berufsausbildung oder der Schule vorübergehend arbeitslos. Hinzu kämen quartalsbedingte Kündigungen und die Rekrutierungspraxis vieler Betriebe, die gewöhnlich erst nach den Sommerferien wieder neues Personal einstellten.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 5300 oder 5,9 Prozent. Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 5,3 Prozent nach 5 Prozent im Juni und 5,7 Prozent vor einem Jahr. Stichtag für die Erhebung der Daten war der 12. Juli.

Die Personalnachfrage liege in diesem Jahr bisher über dem Niveau des Vorjahreszeitraums von Januar bis Juli 2021. Die Zahl der seit Jahresbeginn gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen betrage 39 100 und sei damit um 2300 höher als der Vorjahreswert. Speziell im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im verarbeitenden Gewerbe würden Mitarbeiter gesucht.

Bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten gab es einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl stieg nach Zahlen vom Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 20.700 auf 1.044.400. Mehr Beschäftigte gab es vor allem im Gastgewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen und im Handel.

In Schleswig-Holstein sind kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres noch 8100 Ausbildungsplätze unbesetzt gemeldet. Besonders im Einzelhandel und im Handwerk werde noch Nachwuchs gesucht. «Noch nie - vorausgesetzt man ist räumlich flexibel und nicht auf einen Wunschberuf fixiert - waren die Chancen auf einen Ausbildungsplatz größer», betonte Letixerant.

Wirtschaftsminister Madsen erwartet nach eigenen Angaben erste wichtige Impulse zur Sicherung von Fach- und Arbeitskräften vom 100-Tage-Programm der Landesregierung. In den kommenden drei Monaten werde sein Haus Eckpunkte für die Weiterentwicklung der Fachkräfteinitiative Schleswig-Holstein erstellen und ein Rahmenkonzept für den Aufbau eines «Welcome Centers» für ausländische Fachkräfte vorlegen.

© dpa
Weitere News
Top News
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Tv & kino
Medien: Privatfernsehen mit neuen Chefs auf Streamingkurs
Fußball news
Champions League: Ohne Kimmich und Müller: Bayerns Goretzka, Gnabry im Fokus
People news
US-Schauspielerin: Kristen Stewart verkörpert neue Chanel-Kollektion
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Auto news
Mit Benzintank oder Batterie: Neuer Maserati Granturismo kommt 2023
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Internet news & surftipps
Videostreaming-Dienst : Twitch in Russland zu Geldstrafe verurteilt
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen wegen Ukraine-Flüchtlinge gestiegen
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein sinkt weiter
Regional rheinland pfalz & saarland
Landesquote: Arbeitslosigkeit im Saarland erneut gestiegen
Regional rheinland pfalz & saarland
Landesquote: Arbeitslosigkeit in Rheinland-Pfalz erneut gestiegen
Regional rheinland pfalz & saarland
Arbeitsmarkt: Dritter Monat mit weniger Arbeitslosen in Rheinland-Pfalz
Regional rheinland pfalz & saarland
Arbeitslosigkeit: Arbeitslosigkeit geht im Saarland weiter zurück
Regional rheinland pfalz & saarland
Arbeitsmarkt: Arbeitslosigkeit im Saarland gesunken
Regional sachsen anhalt
Arbeitsmarkt: Etwas mehr Arbeitslose im Land: Sorge um Gaslieferungen