Länder rufen wenig Bundesmittel für Luftfilter ab

Um Schulen und Kitas mit mobilen Luftreinigern auszustatten und für einen besseren Corona-Schutz zu sorgen, hat der Bund viel Geld zur Verfügung gestellt. Doch die Mittel wurden nirgendwo voll ausgeschöpft - Hamburg rief aber zumindest mehr ab als andere Länder.
Ein Luftfiltergerät steht in einem Klassenzimmer. © Armin Weigel/dpa/Archivbild

Die Bundesländer haben weniger als ein Viertel der Bundesmittel für mobile Luftreiniger an Schulen und Kitas abgerufen. Die meisten Bundesmittel für mobile Luftfilter, gemessen an den für das jeweilige Bundesland maximal möglichen Auszahlungen, haben demnach die Länder Hamburg (mehr als 87 Prozent), Thüringen (knapp 76 Prozent) und Bremen (fast 58 Prozent) abgerufen. Das geht aus einer Bilanz zum Ende der Förderung hervor, die das Bundeswirtschaftsministerium der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage übermittelt hat.

Demnach hatten die Länder bis zum 11. August dieses Jahres knapp 43,2 Millionen der verfügbaren Mittel in Höhe von 200 Millionen Euro in Anspruch genommen. Das entspricht knapp 22 Prozent. Zuvor hatte der Fachdienst «Table Media» über die Abrufzahlen berichtet - allerdings über einen früheren Stand.

Bei den Zahlen, die dpa nun vorliegen, handelt es sich dem Ministerium zufolge um die endgültige Bilanz der Auszahlungen. Weitere seien nicht vorgesehen, da das Förderprogramm für mobile Luftfilter am 31. Juli dieses Jahres ausgelaufen sei. Eine Verlängerung des Programms ist den Angaben zufolge nicht geplant.

Besonders wenig wurde die Förderung dagegen in Sachsen (knapp 6,5 Prozent) und Rheinland-Pfalz (5 Prozent) angenommen. Das Saarland belegt mit nur knapp 3,9 Prozent der möglichen Auszahlungssumme den letzten Platz unter den Bundesländern.

Das Förderprogramm für die mobilen Luftreiniger war am 20. August des vergangenen Jahres an den Start gegangen. Der Bund habe den Ländern damit ein Angebot gemacht, sie bei der Ausstattung mit Luftreinigern an Schulen und Kitas zu unterstützen, erklärte das Ministerium. Das Programm sei «ein Baustein von vielen, um einen geeigneten Infektionsschutz in Schulen und Kitas zu fördern», hieß es. Einige Länder hätten schon vorher eigene Förderprogramme dafür aufgesetzt.

© dpa
Weitere News
Top News
1. bundesliga
Sport Fußball 1. Bundesliga: Farke über Ducksch: «Ich musste ihn wach küssen»
Musik news
Musiker: Phil Collins und Genesis-Kollegen verkaufen Musikrechte
People news
Neuer Monarch: Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt
Tv & kino
Neuer Film: Star-Besetzung um Emma Stone für neuen Lanthimos-Film
Auto news
Elektrischer Brummer: Mercedes bringt EQS als SUV
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Das beste netz deutschlands
Featured: iPhone 14 (Pro): So nutzt Du den Action Modus für die Kamera
Handy ratgeber & tests
Featured: Welches iPad für die Uni? Das solltest Du beim Kauf beachten
Empfehlungen der Redaktion
Regional sachsen anhalt
Corona-Schutz: Sachsen-Anhalt ruft Teil der Gelder für Luftfilter ab
Inland
Corona-Pandemie: Luftfilter: Länder rufen nur 22 Prozent der Bundesmittel ab
Regional sachsen
Corona-Schutz: Sachsen ruft nur wenig Bundesgelder für Luftfilter ab
Regional rheinland pfalz & saarland
Luftreiniger: Saarland ruft am wenigsten Mittel für mobile Luftfilter ab
Regional niedersachsen & bremen
Schulen: Programm für Luftreiniger: Weniger als 20 Prozent abgerufen
Regional hessen
Corona: Hessen ruft 13 Prozent der Mittel für mobile Luftfilter ab
Regional rheinland pfalz & saarland
Schutzmaßnahmen: 4,2 Millionen Euro kommunale Mittel für mobile Luftreiniger
Regional hamburg & schleswig holstein
Kultusministerium: Fördermittel: Millionen Euro für Luftfilter nicht abgerufen