Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

MSC-Übernahmeangebot für Hafenlogistiker HHLA läuft ab

Der Deal ist umstritten: Die Stadt Hamburg will den Hafenlogistiker HHLA künftig gemeinsam mit der weltgrößten Containerreederei MSC führen. Bis das Ergebnis des dafür nötigen MSC-Übernahmeangebots an die HHLA-Aktionäre feststeht, dürften noch einige Tage vergehen.
HHLA
Ein Container wird mit einer Containerbrücke auf ein Schiff geladen. © Daniel Reinhardt/dpa/Symbolbild

Die Großreederei MSC und die Stadt Hamburg sind bei ihren Plänen für den Hamburger Hafenlogistiker HHLA fast am Ziel. Nach endgültigem Ablauf des MSC-Kaufangebots an die HHLA-Aktionäre in der Nacht zu Freitag dürften MSC und Stadt gemeinsam auf mindestens gut 88 Prozent der HHLA-Anteile kommen - genug, um die HHLA wie geplant künftig als Gemeinschaftsunternehmen führen zu können.

Ob auch die Schwelle von 90 Prozent erreicht wird, dürfte erst kommende Woche feststehen. Erfahrungsgemäß dauert es mehrere Tage, bis das Ergebnis eines Übernahmeangebots präzise ermittelt ist. Die 90-Prozent-Marke ist entscheidend dafür, dass die dann verbliebenen Aktionäre auch gegen ihren Willen zur Übertragung ihrer Aktien gezwungen werden können - der Fachbegriff hierfür lautet Squeeze-out.

Die HHLA-Aktionäre hatten während der Annahmefrist vom 23. Oktober bis zum 20. November und dann noch einmal während der gesetzlich vorgesehenen «weiteren Annahmefrist» bis 7. Dezember Gelegenheit, das MSC-Angebot anzunehmen. MSC hatte 16,75 Euro je HHLA-Aktie geboten. Erfahrungsgemäß entscheiden sich viele Aktionäre erst ganz zum Ende für einen Verkauf ihrer Anteile.

Bis zum 20. November waren der weltgrößten Reederei knapp 5,9 Prozent der HHLA-Anteile zum Kauf angeboten worden. Neuere Angaben liegen nicht vor. Weitere knapp 10 Prozent waren bereits im MSC-Besitz und MSC hat seither täglichen Pflichtmitteilungen zufolge weitere rund 2 Prozent erworben. Der bisherige Anteil der Stadt liegt bei rund 70 Prozent.

Die Stadt Hamburg und MSC wollen die HHLA künftig als Gemeinschaftsunternehmen führen, an dem MSC maximal 49,9 Prozent und die Stadt 50,1 Prozent halten soll. MSC und die Stadt haben bereits zugesagt, das Eigenkapital der HHLA um insgesamt 450 Millionen Euro zu stärken. Der Hafenlogistiker braucht in den kommenden Jahren viel Geld, um die Containerterminals in Hamburg zu modernisieren.

Befürchtungen der Arbeitnehmer und der Gewerkschaft Verdi halten MSC und die Stadt entgegen, dass maßgebliche Zusagen für die Mitarbeiter erreicht worden seien. So würden etwa betriebsbedingte Kündigungen für mindestens fünf Jahre ausgeschlossen. «Auch für die Beschäftigten ist schwarz auf weiß festgehalten, dass die bestehende Mitbestimmung erhalten bleibt», hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Mati Diop
Tv & kino
Berlinale 2024: Politisch bis zum Schluss
Filmpreise der Screen Actors Guild
Tv & kino
«Oppenheimer» räumt bei Hollywoods Schauspiel-Preisen ab
Mark Chapman
People news
Geschoss aus Waffe von Lennon-Attentäter wird versteigert
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Borussia Dortmund - TSG 1899 Hoffenheim
Fußball news
Rückschlag für Borussia Dortmund: 2:3 gegen Hoffenheim
Long Covid in Reha-Zentrum
Gesundheit
Gehirnnebel wohl durch Störung der Blutversorgung verursacht