9-Euro-Ticket: Land geht 52 Millionen Euro in Vorleistung

20.05.2022 Das 9-Euro-Ticket kommt - doch Niedersachsens Landesregierung sieht das Projekt nicht nur positiv. Vor allem der Verkehrsminister wird deutlich.

Ein Bahnreisender hebt sein Fahrrad in eine Bahn. © Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Trotz Bedenken rund um die Finanzierung hat Niedersachsen der Einführung des 9-Euro-Tickets für den Nahverkehr im Bundesrat zugestimmt. In einer Protokollerklärung forderte das Land am Freitag jedoch den Bund auf, die Energie-, Transport- und Personalkosten, die für die Umsetzung notwendig sind, angemessen zu kompensieren. Bisher seien die stark gestiegenen Energie- und Personalkosten nicht berücksichtigt worden. Außerdem müsse der Bund bei den Regionalisierungsmitteln nachsteuern, mit denen die Länder Verkehrsleistungen bestellen können. Der Bund hat für die Umsetzung des 9-Euro-Tickets bisher 2,5 Milliarden Euro zusätzlich vorgesehen.

Eine Sprecherin von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erklärte, die finanzielle Unterstützung sei notwendig, damit das Nahverkehrsangebot auch nach Ablauf des 9-Euro-Tickets Ende August aufrechterhalten werden könne und es keinen plötzlichen Preisanstieg bei den normalen Tickets gebe.

Verkehrsminister Bernd Althusmann zufolge geht das Land für die Einführung des Tickets mit 51,6 Millionen Euro in Vorleistung. In dieser Höhe würden Abschlagszahlungen vorgezogen, um die Liquidität der Verkehrsunternehmen sicherzustellen, während die Bundesmittel erst im Juni kämen. «Wir erwarten, dass der Bund das 9-Euro-Ticket vollständig finanziert. Bisher liegt das finanzielle Risiko bei den Ländern, sollte das Ticket mehr als 2,5 Milliarden Euro kosten», sagte der CDU-Politiker.

Der Bundesrat gab am Freitag grünes Licht für das Vorhaben. Die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) rechnet daher ab Juni mit besonders vielen Fahrgästen und reagiert mit zusätzlichen Bahnwagen. «Wir haben den Einsatz zusätzlicher Wagen bestellt, um Züge zu verlängern», sagte Geschäftsführin Carmen Schwabl. «Wir würden gerne auch mehr zusätzliche Züge fahren lassen, aber das geht leider nur sehr eingeschränkt.»

Die plötzliche Aktion des Bundes mache dabei deutlich, woran es im Nahverkehr derzeit hapere. «Der Bund hat den Bahnverkehr über Jahrzehnte vernachlässigt. Es fehlen Bahnstrecken, die Kapazität der Bahnhöfe reicht nicht», kritisierte Schwabl.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Auto news

Umfrage: Viele Autofahrer trauen sich Fahrprüfung nicht mehr zu

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Verkehr: FDP: Regierung soll 9-Euro-Ticket im Bundesrat zustimmen

Wirtschaft

Bundesregierung: Krach um mehr Geld für den Nahverkehr und ums 9-Euro-Ticket

Regional niedersachsen & bremen

Verkehr: 9-Euro-Ticket stark nachgefragt

Wirtschaft

Verkehr: Zankapfel 9-Euro-Ticket: Finanzstreit statt Aufbruchsignal

Regional thüringen

Verkehr: Thüringen: 33 Millionen Euro vom Bund für 9-Euro-Ticket

Wirtschaft

Nahverkehr: Wissing weist Kritik an 9-Euro-Ticket zurück

Wirtschaft

Verkehr: Ausschuss billigt Finanzierung für 9-Euro-Ticket

Regional sachsen

Regionalverkehr: Hoffnung und Hindernisse: Vorbereitungen auf 9-Euro-Ticket